Unterwegs im Stadtbezirk – mit Franz-Josef Fedrau

Heute:

 Friedenskirche am SchiffshebewerkIMG_2587

Jetzt, da der Frühling hoffentlich mit Macht an unsere Türen klopft, beginnt wieder die Zeit der Ausflüge, Wanderungen und Radtouren. Um nicht immer die gleichen Ziele abzuklappern, wird nach neuen, nicht so bekannten Objekten gesucht. Ein solches Ziel ist die wenig bekannte Friedenskirche am Schiffshebewerk.

IMG_5219Wir starten mit dem Fahrrad in Mengede, folgen der Siegenstraße am alten jüdischen Friedhof vorbei, durch den Wald zur Lohburg (analog der Wanderung von Diethelm Textoris zum Schlachtfest, Veröffentlichung vom 01.04.2015). Weiter geht es Richtung Dortmund-Ems-Kanal. Mit etwas Glück können wir auf dem Modellflugplatz die Flieger in der Luft und auf der Landebahn beobachten oder einen schicken Oldtimer sehen.

Am Kanal entlang geht es nach Henrichenburg. Zwischen dem Schleusenpark und dem alten Schiffshebewerk liegt die Friedenskirche.IMG_2586
Mit mehr als 100 Jahren gehört sie zu den ältesten evangelischen Kirchen im Vest Recklinghausen. Im Rahmen der Erstellung des Dortmund- Ems- Kanals (1892 – 1899) kamen viele protestantische Arbeiter in das katholische Westfalen, die sich hier einen Ort für Begegnungen und Gottesdienste errichteten. Im Jahre 1901 eingeweiht, wurden hier jahrzehntelang Gottesdienste abgehalten. Aber auch andere kirchliche Zeremonien wie Taufen, Trauungen und Konfirmationen wurden hier gefeiert.IMG_2588

Daran hat sich auch in den letzten Jahren nach Renovierung und Umbau nichts geändert. Als geschütztes Denkmal blieb sie äußerlich nahezu unverändert. Es finden immer noch Gottesdienste statt, aber zusätzlich ist die Friedenskirche auch die Heimat der Binnenschifferseelsorge geworden. (Weitere Informationen unter www.friedenskirche-am-Schiffshebewerk.de )

Neben diesen kirchlichen Schwerpunkten ist sie offen für Jedermann. Es finden Ausstellungen, Gespräche, Lesungen und Vorträge statt. An jedem Sonntag zwischen 15:00 Uhr und 18:00 Uhr lädt die Gemeinde zum „Kirchenkaffee“ ein. Bei einer Tasse Kaffee und leckerem selbstgebackenen Kuchen besteht die Möglichkeit sich auszutauschen.IMG_2621
Ein weiterer Schwerpunkt sind die angebotenen Konzerte. So tritt am 9.Mai 2016 um 20:00 Uhr Ozzy Ostermann alias Georg Göbel- Jakobi in der Friedenskirche auf, und zwar „Privat und ohne Perücke“. Er ist seit 20 Jahren festes Mitglied bei Herbert Knebels Affentheater, wird uns hier aber eine ganz andere Seite seines musikalischen Schaffens zeigen. Mit seiner Gitarre wird er sicher ein großer Bogen von Blues, über Folk bis zum Jazz geschlagen.
Also mein Tipp, nicht immer nur das Alte Schiffshebewerk und den Schleusenpark besuchen, sondern auch mal in die Friedenskirche schauen.IMG_5226

Der Rückweg führt uns am grünen Gastrobus vorbei durch die Ickersche Heide zur ehemaligen Zeche Ickern I / II. Seit 1985 befindet sich hier das griechische Kulturzentrum AGORA mit seinem beeindruckenden Amphitheater (www.agora-kulturzentrum.de). Auf und rund um den Zechenhof werden das ganze Jahr interessante Veranstaltungen durchgeführt. Durch den Wald geht es weiter zum Hochwasser-Rückhaltebecken mit der Emscherkunst 2016. Über den Emscherweg erreichen wir wieder Mengede.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.