Westerfilde zeigte seine besten Seiten

Sommerfest 2016 mit vielen Besuchern, Sonne und buntem Programm

Mit einer Bimmelbahn erfreute der Ferienspaß die jüngsten Besucher.

Mit einer Bimmelbahn erfreute der Ferienspaß die jüngsten Besucher.

Am Vormittag blickten die Veranstalter noch sorgenvoll in die Regenwolken, doch die verzogen sich pünktlich zum Start des Sommerfestes 2016 vom Westerfilder Himmel. Kleine und große Bewohner des Stadtteils, dazu Gäste aus der Bodelschwingher Nachbarschaft sowie dem gesamten Stadtbezirk konnten daher das Unterhaltungsprogramm und die kulinarischen Verführungen unbeschwert genießen.

Der OB ist nun Mitglied bei Rot-Weiß Germania

Oberbürgermeister Sierau (rechts) und Bezirksbürgermeister Tölch eröffneten das Sommerfest.

Oberbürgermeister Sierau (rechts) und Bezirksbürgermeister Tölch eröffneten das Sommerfest.

Auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau zeigte sich angetan von der Stimmung vor Ort und versicherte: „Ich möchte, dass Westerfilde aufblüht.“ Das Stadtoberhaupt hat inzwischen selbst eine direkte Verbindung zu dem Ort geknüpft: Er ist Mitglied im Fußballverein Rot-Weiß Germania Westerfilde-Bodelschwingh geworden. Dass der in den letzten Jahren in Teilbereichen in Schwierigkeiten geratene Stadtteil optimistisch in die Zukunft blicken könne, sei nicht zuletzt den Bemühungen der Politik vor Ort zu verdanken. Gerade die Bezirksvertretung lege immer den Finger in die Wunde, z. B., wenn die ortsunkundige Verwaltung Gegebenheiten falsch einschätze.

Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch griff das Stichwort auf und versicherte schmunzelnd: „Wir haben schon ganz wunde Finger.“ Allerdings gebe die neueste Entwicklung durchaus Grund zur Hoffnung. Das Dekadenprojekt „Nordwärts“ biete weitere Chancen.

Junge Tanz-Talente vom Turnverein Eintracht Bodelschwingh.

Junge Tanz-Talente vom Turnverein Eintracht Bodelschwingh.

Viel Beifall für die Nachwuchstalente auf der Bühne

Das von der Interessengemeinschaft „Lebendiges Westerfilde“ und Stadtbezirksmarketing Mengede gewählte Motto „Miteinander – Füreinander“ mit Leben zu erfüllen, dazu waren viele Akteure angetreten. Schulen, so das Heinrich-Heine-Gymnasium mit seiner Schülerband „ELEMENT“und die Reinoldi-Sekundarschule, die FABIDO-Kindertagesstätte Speckestraße mit den „Singsternen“, die Tanzvorführungen der Kinder und Jugendlichen des TV Eintracht Bodelschwingh, die Tanzshow des TSG Bodelschwingh und die Kampfsportvorführungen der Olympic Kampfsportschule Dortmund lockten besonders viele Zuschauer an. Eltern und Großeltern des musisch oder sportlich aktiven Nachwuchses ließen sich die Chance nicht entgehen, die Auftritte der Kinder zu fotografieren und zu filmen.

Mädchen mal anders: Dieses macht auch beim Boxen eine gute Figur.

Mädchen mal anders: Dieses macht auch beim Boxen eine gute Figur.

Sportliches Talent zeigten auch die jungen Teilnehmer beim „Menschenkicker“ von Rot-Weiß Germania. Dies und gleichzeitig viel Mut bewiesen diejenigen, die sich, gesichert durch einen an einem Kran befestigten Gurt, auf einen wachsenden, sehr wackeligen Turm aus Getränkenkisten trauten.

Infostände lockten mit Gewinnspielen und Geschenken

Infostände der Institutionen, die das Fest unterstützt hatten, zogen nicht nur Erwachsene, sondern auch Jungen und Mädchen an. Das Quartiersmanagement hatte einen Fragenkatalog zu einem Gewinnspiel erarbeitet. Die Antworten konnte man sich an den einzelnen Ständen abholen. Wer Glück hatte, freute sich über beachtliche Gewinne wie z. B. ein Skateboard. Der Ferienspaß bot allen Jungen und Mädchen die Möglichkeit, mit der Mini-Eisenbahn über die Westerfilder Straße zu tuckern. Bei der Volksbank durfte man am Glücksrad drehen und die Gewinne sofort mitnehmen.

Die "Singsterne" der FABIDO-Kita Speckestraße.

Die “Singsterne” der FABIDO-Kita Speckestraße.

Vonovia sieht „erfreuliche Entwicklung“

Das Wohnungsunternehmen Vonovia informierte vor Ort Interessenten und Bewohner. Die gute Nachricht: Die ehemals besorgniserregenden Leerstände in einem Teil der Großsiedlungen Westerfildes gehören der Vergangenheit an. Für Vonovia-Mitarbeiter Horst Jonas eine „sehr erfreuliche Entwicklung“. Die bevorstehenden Fassadenrenovierungen sind aber für viele Mieter ein erklärungsbedürftiges Thema.

Bauchtanz-Darbietung der größeren Mädchen des Turnvereins Eintracht.

Bauchtanz-Darbietung der größeren Mädchen des Turnvereins Eintracht.

Fragen der Bürger stellten sich auch örtliche Vertreter der Parteien, der SPD, CDU, Grünen und Piraten. Dabei waren Zuckerwatte (bei der Sozialdemokraten) und andere kleine Geschenke Magneten für das junge Publikum, während Eltern und Großeltern ihre Sorgen und Wünsche äußerten. Beim Quartiersmanagement konnte man ebenfalls noch einmal Ideen für Verbesserungen vorbringen. So wurde der Vorschlag gemacht, im Odemsloh eine weitere Tempo-30-Zone einzurichten und ein „Turm zum Klettern“ war ebenfalls noch erwünscht.

 

Weitere Eindrücke von der Festmeile

Die Freiwillige Feuerwehr Bodelschwingh war mit von der Partie.

Die Freiwillige Feuerwehr Bodelschwingh war mit von der Partie.

Noch mehr kleine Tänzerinnen aus Bodelschwingh.

Bei der Volksbank durfte man am Glücksrad drehen.

Bei der Volksbank durfte man am Glücksrad drehen.

Karaoke-Singen machte richtig Spaß...

Karaoke-Singen machte richtig Spaß…

die Falken sind ebenfalls im Quartier vertreten

die Falken sind ebenfalls im Quartier vertreten

Die Reinoldi-Sekundarschule informierte über ihre Angebote.

Die Reinoldi-Sekundarschule informierte über ihre Angebote.

Die örtliche CDU freute sich über einen Platz an der Sonne.

Die örtliche CDU freute sich über einen Platz an der Sonne.

Im roten Zelt der SPD: Landtagsabgeordneter Armin Jahl und Ratsvertreterin Gudrun Heidkamp rühren Zuckerwatte.

Im roten Zelt der SPD: Landtagsabgeordneter Armin Jahl und Ratsvertreterin Gudrun Heidkamp rühren Zuckerwatte.

Viel Andrang bei den Piraten.

Viel Andrang bei den Piraten.

Die Grünen, hier Fraktionssprecherin Isabella Knappmann, stellten sich den Fragen der Bürger.

Die Grünen, hier Fraktionssprecherin Isabella Knappmann, stellten sich den Fragen der Bürger.

 

 

 

PDF24    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.