Das war so nicht erwartet

Niederlagen der Handballteams prägen
das Wochenende

Schlechter konnte es nicht kommen: Alle Senioren-Handballteams des TV Mengede verloren am letzten Wochenende ihre Meisterschaftsspiele. Während die Niederlagen der Damen nicht überraschten, hatte man bei der Herren-Ersten insgeheim doch mit einem Punktgewinn gerechnet.

Die Damen verloren beim bisher ungeschlagenen Bezirksliga-Tabellenführer PSV Recklinghausen II mit 18:23. Die positive Entwicklung der Mengeder Handballerinnen ist trotz der Niederlage unverkennbar, denn inzwischen passen sie sich mehr und mehr dem deutlich robusteren Spiel in der Bezirksliga an. Symptomatisch hierfür sind die Begegnungen gegen die Spitzenteams.

Während die Mengederinnen zu Beginn der Meisterschaftsrunde noch viel zu brav dem Agieren der Gegenspielerinnen gefolgt waren, sind sie inzwischen auf einem höheren Level angekommen. Sie halten mutig dagegen, bei Spielen gegen Teams aus dem Tabellen-Mittelfeld sind sie ebenbürtig und auf dem besten Weg, auf einem von Abstiegssorgen befreiten Tabellenplatz überwintern zu können.
Arbeiten müssen sie allerdings noch am Druckaufbau aus der zweiten Reihe. Nur mit diesem Angriffsmittel wäre frau dann in der Lage, defensiv ausgerichtete Abwehrreihen zu überwinden  oder zumindest für die eigenen Kreisspielerinnen nötige Freiräume zu schaffen.
So war es auch in Recklinghausen. Ein früher 6-Tore-Vorsprung der Gastgeberinnen (nach 16 Minuten führte Recklinghausen bereits mit 8:2) hielt bis zur Halbzeit (13:6). Dann jedoch bekam der TV Mengede das Heft immer besser in die Hand und – betrachtet man nur die zweite Spielhälfte – übertraf das Spitzenteam sogar um zwei Tore. Natürlich kann frau sich dafür nichts kaufen, es zeigt jedoch, dass auch bei den anderen Mannschaften nur mit Wasser gekocht wird.
Beste Mengederin war die unverwüstliche Aysen Ugur, die mit insgesamt 8 Toren für fast die Hälfte der Mengeder Tore verantwortlich zeichnete.

Für den TV Mengede spielten: Madeleine Wiegand, Sina Untenberger (1), Malin Lutz(4), Katharina Fuchs, Rabea Wolter, Anika Piehl(2), Aysen Ugur(8), Rieke Danielsen, Inga Hageström, Pia Friedl, Paula Lechtenbörger(3), Leonie Schulenburg, Theresa Szameitat, Anne Böddecker.

Die Damen-Zweite ging bei der DJK Ewaldi Aplerbeck in ihrem Kreisliga-Meisterschaftsspiel mit 16:26 unter.

Obwohl die Herrenmannschaft aufgrund eines noch nicht reparierten Schadens an der heimischen Sporthalle in Nette auf ihr Heimrecht verzichten musste, ging sie, nicht zuletzt wegen des überzeugenden Kantersiegs der Vorwoche gegen den Mitfavoriten OSC Dortmund II, mit Optimismus in die Partie gegen die DJK Ewaldi Aplerbeck. Dieser Optimismus schien auch berechtigt, denn nach konzentriert vorgetragenen Angriffen baute man sich bis zur Pause einen beruhigenden 4-Tore-Vorsprung (14:10) auf.
Mit einer beweglichen 5:1-Abwehr und dem agilen Florian Schuhmann in vorderster Position hielt man die Aplerbecker auf Distanz. Die Treffer von Lukas Wollbrink und Dominik Kaufmann beeindruckten die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal, sodass man mit gestärktem Selbstbewusstsein in die zweite Spielhälfte hätte gehen können.
Warum man das bis zur 30. Minute so gut funktionierende Abwehrsystem auf 6:0 umstellte, blieb dann ebenso unerklärlich wie die sich in Folge vermehrenden unkonzipierten eigenen Torwürfe, die aus jeweils statischen Positionen abgeschossen wurden und die Aplerbecker Abwehr immer weniger beeindruckten.
Schon nach 12 gespielten Minuten war der schöne Vorsprung dahin und wie das Kaninchen vor der Schlange erstarrten die Aktionen der Mengeder in Ehrfurcht. Auch die Brechstange, mit der man das sich androhende Unheil abwenden wollte, half immer weniger. Der Mengeder Spielertrainer Nils Krefter erkannte die sich breit machende Unbeweglichkeit seiner Mitspieler und versuchte nach seiner eigenen Einwechselung ein Laufspiel zu initiieren, rannte sich aber ein ums andere Mal in der hart zupackenden Abwehr fest und verunsicherte seine Mitspieler umso mehr.

Trotzdem schafften seine Schützlinge bis zwei Minuten vor dem Ende nach ständigem 2-Tore-Rückstand mit einem verwandelten Siebenmeter durch Lukas Wollbrink ein 24:24. Zwei Gegenstöße der Aplerbecker besiegelten aber die unter dem Strich verdiente Niederlage.

Für Mengede spielten: Fabian Schumann, Alexander Kämper, Moritz Schenk (2), Lukas Wollbrink(11), Marvin Folgmann, Tobias Schlüter (1), Niklas Schumann, Niklas Wagener, Carsten Pebler(1), Phil Galonska (1), Philip Timm, Dominik Kaufmann(3), Nils Krefter, Florian Schuhmann (5).

Das Wochenend-Debakel machten dann noch die zweite Herrenmannschaft der Mengeder komplett, die gegen den TV Asseln mit 23:24 knapp unterlegen war und die „Dritte“, die bei DJK Ewaldi Aplerbeck mit 16:30 unter die Räder kam.

PDF24    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.