So schön kann nur Fußball sein

| Keine Kommentare

Derbyparty in Groppenbruch

Zum 20. Mal richtet ein Groppenbrucher Schalke Fan für Freunde und Nachbarn eine Derbyparty in seinem Partykeller in Groppenbruch aus. Nach und nach trudeln 16 Fussballfans am 25.11.17 ab 14.30 Uhr ein. Teilweise in den Farben ihres Lieblingsklubs (schwarz/gelb oder blau/weiss).
Die illustre Gesellschaft setzt sich aus neun Borussen, vier Schalkern, einem Bochumer, einem Fan von Wisla Krakau und einem Wendehals zusammen. Olli, der Wendehals, feiert abwechselnd mit den Borussen oder Schalkern die jeweils erzielten Tore.

Gibt man sich anfangs jovial, begrüßt sich, prostet einander zu und klopft sich auf die Schultern, so spürt man doch die Spannung, je näher der Anpfiff rückt. Die Besucher spalten sich in zumindest zwei Lager.

  

15:30 Uhr – Anpfiff
Schalke beginnt offensiv. Konopljanka haut freistehend vor Weidenfeller einen Ball Richtung Tribühnendach. In der 12. Minute kontert Borussia. Aubameyang rutscht in eine
Flanke von rechts und befördert den Ball mit der Hand über die Linie.
Der vielgescholtene Videoschiedsrichter macht gerade ein Nickerchen. 1:0 für Borussia.

  

Die anwesenden Gelben jubeln. Die Blauen schütteln den Kopf. Stambouli scheint das Ergebnis zu niedrig zu sein. Er erhöht freiwillig durch ein unhaltbares Eigentor auf 2:0 für
Borussia. Schalke bricht ein und Dortmund erhöht durch schön heraus gespielte Tore auf 3:0
(Götze) und 4:0 (Guerrero). Tedesco hat mitbekommen, dass Borussia heute mit Dreierkette und zwei Sechsern davor spielt und wechselt in der 33.Minute Harit und Nastasic ein.

  

Halbzeit.

Die Borussenfans sind euphorisch. Eine warnende Stimme aus der Ecke von Uwe und Finger, beide Borussenfans, ertönt: „ Das Spiel ist noch nicht zu Ende!“
Die Gelben lachen lauthals, die Blauen stieren weltverloren vor sich hin. Teddy (BVB): „ Die taugen doch nichts die Schalker!“ Die Promillehöhe liegt im Kellerraum nunmehr insgesamt bei ca. 13.
Drei trinken nur Wasser. Die Hausherrin bringt Würstchen.

  

16:30 Uhr – 2. Halbzeit
Leider mussten die Borussenspieler in der Pause wohl einige Säcke Kohlen
schleppen, um die VIP-Räume zu beheizen. Anders ist der körperliche und geistige Einbruch kaum zu erklären. Schalke nimmt das Herz in beide Hände und legt eine furiose Halbzeit hin.
Burgstaller (61.), Harit (65.), Caligiuri (86.) und Naldo (94.) erzielten den Ausgleich zum
4:4. In der 97. Minute pfeift Aytekin ab.

   

Entsetzte Borussen und jubelnde Schalker. „Die Nummer 1 im Pott sind wir!“, singen
die Blauen. Aber auch selbstkritisch stimmt Bingo (S04): „Ein Leben lang, keine Schale in der Hand!“ an. Bei ca. 26 Promille im Kellerraum erklärt Wolfgang (BVB) sich zum
Ältesten und hält eine staatsmännische Rede, dessen Inhalt dem Verfasser nicht mehr geläufig ist.

Bilanz des 151. Derbys aus Sicht des Veranstalters: knapp 4 Kästen Bier, 59 Kümmerlinge, 6 Flaschen Wasser, 32 Wiener Würstchen und 20 Brötchen.
9 Borussen, jetzt 4 ½ Schalker, Richard (Krakau-Fan), ½ Bochumer, 1 Wendehals und
selbst Jo (S04) aus Paderborn wollen wiederkommen und hoffentlich wird dann auch  Kumpel Walter wieder teilnehmen können.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken! Fotos: K.N.
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar