Kulturangebot kann sich sehen lassen

| Keine Kommentare

Wie in den Jahren zuvor stellte Mengede InTakt nach dem Jahreswechsel den Fraktionen in der Bezirksvertretung zu den Entwicklungen im Stadtbezirk einige Fragen. Diesmal waren es Folgende :

Im Amtshaus, hier in vorweihnachtlicher Festbeleuchtung, ist auch Musik zu hören. Die Bürger mögen es.

Wenn Sie die Ereignisse und Entscheidungen des Jahres 2017 Revue passieren lassen, welche fallen Ihnen spontan als die Wichtigsten ein?

Was haben Sie als positive Entwicklung empfunden?

Was hat Sie am meisten überrascht?

Gab es auch Enttäuschungen – und wenn ja, welche?

Welche für das kommende Jahr geplanten Projekte sind Ihrer Meinung nach von besonderer Bedeutung?

Welchen Problemen des Stadtbezirks sollte man jetzt besondere Aufmerksamkeit widmen?

Gibt es Vorschläge, die Sie 2018 dem Rathaus und den Bürgen machen möchten?

Welche Rolle soll„Nordwärts“ künftig in Ihren Überlegungen spielen?

Hier die Antwort von SPD-Sprecherin Gudrun Feldmann:

Ein Jahr mit Höhen und Tiefen

SPD-Sprecherin Feldmann (links)und ihre Stellvertreterin.

„Zunächst möchte ich mich bei meinen Kolleginnen und Kollegen aller Fraktionen für die konstruktive und gute Zusammenarbeit bedanken.

Das Jahr 2017 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen.Vieles wurde positiv von unserer Fraktion für die Menschen im Stadtbezirk Dortmund-Mengede bewirkt; auf viele Umsetzungen warten wir noch und Einiges kann nicht umgesetzt werden.

Erfreulich ist dabei, dass Musik im Amtshaus und viele Veranstaltungen im Saalbau immer mehr; auch über die Stadtgrenze hinaus, angenommen werden. Der Büchermarkt hat sich etabliert sowie die Mengeder Glanzlichter im Volksgarten. Der Mengeder Ferienspaß hat trotz trüber Regentage wieder hunderten Kindern eine schöne Ferienzeit bereitet.

Unsere Fraktionsanträge, mehrere geführte Gespräche mit Kirchenvertretern und Stadt Dortmund konnten leider nicht erreichen, dass der Erhalt der ev. Kirche und des Gemeindehauses umgesetzt werden konnte. Für die Menschen in Ortsteil Dortmund-Nette fühlt es sich an wie „man nimmt mir mein 2. Zuhause“. Auch die Lösung, Gruppen im kath. Gemeindehaus anzusiedeln, kann nicht darüber hinwegtrösten, dass ein sozialer Mittelpunkt verschwunden ist.

Kinderbetreuung noch zu lückenhaft

Große Bedeutung fällt dem Ausbau der Kita- und U3 Betreuung zu. Doch fehlen immer noch Plätze in unserem Stadtbezirk. Auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an den Mengeder Schulen wird weiter vorangetrieben und ist ein wichtiger Baustein, für alle Kinder die gleichen Möglichkeiten des Lernens anzubieten.

Meine größte Enttäuschung in 2017 war der Wegfall der Örtlichkeit für „Mengede hilft“ an der Dörwer Straße. Alle Bemühungen, einen neuen Standort zu finden, schlugen fehl. Damit ist eine große Unterstützung für alle hilfesuchenden Familien bis auf Weiteres lahmgelegt.

Weiterhin sind zwei wertvolle Standorte, die ev. Gemeindehäuser in Nette und Oestrich für die Bürger nicht mehr als „Ihr gesellschaftlicher Mittelpunkt“ zur Verfügung steht, was u. a. gerade im Aktionsraum Dortmund-Nette eine große Lücke hinterlässt.

Weiterhin wird die SPD Fraktion dort nicht die Hände in den Schoß legen und nach weiteren Möglichkeiten suchen, den Menschen mit Rat und Tat vor Ort zu helfen.

Es kündigte sich schon in 2017 an, dass das stillgelegte Kraftwerk Knepper, welches zu 75% auf Mengeder Gebiet liegt, abgerissen wird und dort neue Arbeitsplätze entstehen sollen.

Knepper-Entwicklung bedeutet Herausforderung

Vor Veränderungen: das ehemalige Knepper-Kraftwerk.

Wir von der SPD Fraktion begrüßen die Einrichtung neuer Arbeitsplätze und sehen da mittelfristig eine große Herausforderung, die uns mit den Themen: Infrastruktur, Art der zukünftigen Industrie- / Gewerbebetriebe mit allen seinen Begleiterscheinungen (Emissionen etc.) sehr intensiv beschäftigen wird.

Arbeitsprojekt bleibt und wird noch intensiver der dringend benötigte Wohnraum – sowohl für Familien mit Kindern, Singlehaushalte und Senioren – mit bezahlbarem Wohnraum sein.

Gleichwohl stehen wir auch dem Thema „Generationsübergreifende Wohnprojekte“ offen gegenüber.

Das Projekt Nordwärts weckt hohe Erwartungen, dessen Einzelprojekte, die sich zur Zeit teilweise in der Projektphase, bzw. in der Umsetzung befinden, w. z. B. das Forsthaus im Rahmer Wald und das Quartiersmanagement in Westerfilde.

Wie geht’s weiter mit Hansemannpark und Volksgarten?

Zu der überplanenden Infrastruktur für den Hansemannpark und den Volksgarten fehlen uns noch die konkreten detaillierten Angaben über den gesamten Ablauf und deren Kostenaufstellungen. Auch warten wir immer noch auf Antworten auf verschiedene Beschlüsse der Bezirksvertretung Dortmund-Mengede, die in der Vergangenheit auf den Weg gebracht wurden.

Besonders wichtig ist uns die Umsetzung der Einrichtung einer ÖPNV-Bushaltestelle am Volksgarten, die auch – in der BV von der Verwaltung – in einem ersten Grobkonzept zur Gestaltung des Volksgartens vorgestellt wurde, denn wir wollen, das alle Bürger w. u. a. mobilitätseingeschränkte Menschen und Familien den Volksgarten vorbehaltlos nutzen können.

Auch für den Hansemannpark wurde von uns Infrastruktur und ein erweitertes Freizeitangebot für 8 bis 10jährige Kinder gefordert und beschlossen. Wir erwarten auch da einen Sach- und Planungsstand, der besonders für den Bestand der nächsten Mengeder Ferienspiele, den „Mengeder Ferienspaß“, von Bedeutung sein wird.“

Für die Christdemokraten antwortete Fraktionssprecher Joachim Farnung kurz und deutlich:

Regierungswechsel in Düsseldorf ganz vorn an

Für die CDU kommentierte Joachim Farnung.

Die wichtigste Veränderung 2017 fand für ihn nicht in Dortmund statt, das war:

„ Der Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen und die CDU stellt den Ministerpräsidenten Armin Laschet.“

Positiv war: „Das Zusammenleben und die Integration der Flüchtlinge gelingt fast problem- und geräuschlos.“

Versorgung in allen Ortsteilen verbessern

Enttäuschend? „Fördermittel vom Bund und Land stehen in ausreichender Höhe zur Verfügung, aber mangels Umsetzung und Planung durch die städtische Verwaltung kommt nichts voran!“

Wichtige Projekte 2018:“Einkaufen und ärztliche Versorgung vor Ort – kurze Wege und vielseitiges

Angebot – Bekämpfung der Leerstände in allen Ortsteilen des Stadtbezirkes.“

Mehr Mitsprache bei „nordwärts“

Dringlich zu lösende Probleme? „Dass die Umgestaltung des Volksgarten und des Hansemannparks endlich zum Abschluss kommt! Sauberes und sicheres Mengede –

Ausbau der Kinderbetreuungsangebote und Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen an den Schulen.“

Wie geht’s weiter mit „nordwärts“? Farnung: „Die Bezirksvertretung muss viel mehr in die Projekte und Entscheidungen von „Nordwärts“ eingebunden werden.“

Ausführlich: Isabella Knappmanns Antwort für die Grünen:

Zu 2017:

Spontan fallen mir natürlich die beiden großen Wahlen in 2017 ein – Landtags- und

Bundestagswahl -, weil sich hier eine Entwicklung Bahn gebrochen hat, die dem rechten

Flügel unserer Gesellschaft zu demokratisch legitimiertem Mitentscheiden verholfen hat,

obwohl seine politischen Ziele eine Bedrohung der gesellschaftlichen Errungenschaften

wie Freiheit und Gleichberechtigung darstellen und die Spaltung der Gesellschaft

vorantreiben.

Nicht zu vergessen ist hier auch die unsägliche politische Entwicklung in den USA, die

die Welt ins Wanken bringt und internationale Beziehungen in Frage stellt.“

Positive Entwicklungen: „Hier möchte ich auf lokaler Ebene bleiben. Mit dem Abschluss der fast ein Jahrzehnt dauernden Ortskernentwicklung kann sich Mengede als moderner, attraktiver, bürgerfreundlicher Standort mit hoher Aufenthaltsqualität präsentieren. Besonders erfreulich

finde ich, dass Ideen und Wünsche aus den Bürgerbeteiligungsverfahren aufgenommen

und realisiert werden konnten. Auch das integrierte Stadtentwicklungskonzept in Westerfilde/Bodelschwingh ist mit seinen vielfältigen, von der Bürgerschaft mitgeprägten Projekten auf einem guten Weg.

Volksgarten und Heimatwald – zwei Themen, die Mengedern am Herzen liegen.

Am meisten überrascht hat mich das große Interesse der Bevölkerung am Heimatwald,

sodass die neu hinzugewonnene Erweiterungsfläche in kürzester Zeit für weitere

Baumpflanzungen ausgebucht war. Das verlangt nach mehr.

Enttäuschend: fertige Projekte in der Warteschleife

Wie schon im Vorjahr bereitet die nur minimale Umsetzung bzw. Realisierung der

Beschlüsse der Bezirksvertretung große Enttäuschung. Nicht einmal 20 % der Vorhaben

wurden von der Verwaltung aufgegriffen, beplant oder gar fertig gestellt.

Straßensanierungen (Wenemarstraße, Richterstraße, Am Hohen Teich) wurden erneut

verschoben oder trotz nachgewiesenem Erneuerungsbedarf nicht in die Planungen

aufgenommen.

Das Konzept zur Neugestaltung des Volksgartens ist nur in Teilen realisiert. Die

Fertigstellung wird noch Monate dauern.

Der Hansemannpark ist bis heute nicht mit der notwendigen Infrastruktur ausgestattet,

die den Veranstaltern des Ferienspaßes oder der türkischen Gemeindefeste die

Realisierung ihrer Angebote schon längst erleichtern sollte.

Ärgerliche Kehrtwende am Bodelschwingher Berg

Windräder auf Cstroper Gebiet werfen bereits Schlagschatten Richtung Bodelschwingh und Westerfilde; es sollen mehr werden.

Nicht nur enttäuschend sondern ärgerlich empfinde ich die Kehrtwende der Verwaltung,

am Bodelschwingher/Westerfilder Berg nun doch eine Potenzialzone für Windenergie

festlegen zu wollen, obwohl das Areal in einer ersten Begutachtung in 2015 nicht als

geeignet eingestuft worden war.

Für 2018 erhoffe ich mir, dass bereits beschlossene Maßnahmen im Stadtbezirk (siehe oben) in Angriff genommen werden und die zahlreichen Vorhaben zur Sanierung und Erweiterung der Schulen umgesetzt werden.

Mit dem Neubau von KiTas und Kindergärten sollte endlich die gesetzlich vorgegebene

Versorgungsquote mit Kinderbetreuungsplätzen erreicht werden, damit Mengede nicht

länger Schlusslicht bleibt.

Für besonders bedeutsam halte ich die Modifizierung des Landschaftsplanentwurfs, der

in 2018 verabschiedet werden soll. Viele Einwände lokaler Parteien, von Privatpersonen

und Naturschutzorganisationen sind bislang abgelehnt worden, obwohl unser grüner

Stadtbezirk durch Ausweitung und Vernetzung von Naturschutzgebieten dem Artenschutz

viele Chancen bietet.

Der Gruppenbruch ist mehr als nur die Königsheide. Er ist Wohngebiet, Raum für Natur und Landwirtschaft.

Auch wenn der „Groppenbruch“ zunächst als Landschaftsschutzgebiet erhalten bleiben

soll, ist die Umwandlung in eine Gewerbe-/Industriegebiet zu einem späteren Zeitpunkt

nicht vom Tisch. Auch zwischenzeitlich angedachte Wohnbebauung wäre zum Nachteil

von Naturschutz und Landwirtschaft. Deshalb bleibt die grüne Forderung bestehen, das

Areal zum Teil der Landwirtschaft und der Natur zu überlassen.

Knepper bleibt ein spannendes Thema

Spannend wird die Entwicklung des ehemaligen Kraftwerkstandorts Knepper, weil sich

ein großer Teil der Bevölkerung eine hochwertige gewerbliche Nutzung mit

anspruchsvollen Arbeitsplätzen wünscht statt eines weiteren, verkehrsbelastenden

Logistikstandorts. Dies gilt es langfristig zu begleiten.

Die Verbesserung der Lebensbedingungen in den großen Wohnquartieren, die Stärkung

der Begegnungskultur in allen Ortsteilen, die Entwicklung des sozialen Miteinanders ist

auf absehbare Zeit eine wichtige Aufgabe in unserem Stadtbezirk.

Dies ist eng verbunden mit einer stadtweit engagierten soziale Grenzen überbrückenden

Wohnungspolitik.

Nordwärts“ wird weiterhin nicht nur als Segen für den Stadtbezirk verstanden.

Zahlreiche, lokal entwickelte Ideen konnten mangels Initiativkraft nicht als Projekte

eingereicht werden. Nur Initiativen mit umfangreichem Zeitbudget und Know How sind

bis zur Realisierungsphase vorangeschritten. Im Vergleich zu anderen Stadtbezirken ist

die Anzahl der Projekte in Mengede gering. Die Messlatte wird sein, wie nachhaltig das

Engagement der Initiatoren und Projektgruppen ist und statt Eintagsfliegen langfristige

Projekte etabliert werden können.“

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar