Auf der Suche nach verborgenen Schätzen

| Keine Kommentare

Startschuss für das 10. KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund

Das Programm steht und jetzt geht es in den Vorbereitungen für die 10. Ausgabe des KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund an die Feinarbeit. So präsentierte Festival-Direktor Torsten Moosgruber am letzten Donnerstag Einblicke in ein Programm, das in diesem Jahr nicht nur musikalische Kostbarkeiten, sondern auch ganz gesondert Schätze bietet.

Das diesjährige Festival findet in der Zeit vom 11. Mai bis 10. Juni 2018 statt. Dem Festival-Team ist es gelungen, Werke und Künstler von Nordeuropa bis Südamerika für Dortmund zu gewinnen, die höchsten Ansprüchen genügen.

Fast 600 KünstlerInnen aus 20 Ländern (und zusätzlich rund 4.000 Sängerinnen und Sänger beim Fest der Chöre sowie fast 1.000 Mitwirkende bei den Festkonzerten der Chorakademie Dortmund) bieten in 23 Aufführungen an zehn Schauplätzen (und weiteren 15 beim Fest der Chöre) Vokalmusik-Highlights aus den Bereichen Oper, Oratorium, Chor, Jazz, Weltmusik und Pop. Viele Festival-Aufführungen werden wieder für KLANGVOKAL erarbeitet und sind – zumindest in NRW – ausschließlich in diesem Festival zu erleben.

Dieses anspruchsvolle Programm mit exzellenten KünstlerInnen ist sicher ein Verdienst von Torsten Moosgruber, der unermüdlich auf der Suche nach musikalischen Raritäten ist und dadurch den guten Ruf des Dortmunder Festivals begründet. In dem diesjährigen Thema „Auf Schatzsuche“ wird dieses Anliegen wieder sichtbar.
Wir können uns auf ein breites Spektrum der Vokalmusik vom 12. Jahrhundert bis in die Gegenwart freuen.

Sie stellten das Programm vor: (v. l. n. r.)  Jenny Eickhoff (Verwaltungsleiterin KLANGVOKAL), Annie Sarfeld (proKultur e.V.), Jörg Stüdemann (Stadt Dortmund), Torsten Mosgraber (Direktor KLANGVOKAL), Uwe Samulewicz (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Dortmund, Dr. Margarethe Helfen (Freunde des KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund e. V. und Katja Latsch (Moderatorin) Foto: Sandra Spitzner

Das Festival-Budget 2018 beträgt wie im Vorjahr ca. 600.000 Euro. Finanziert wird es durch die Stadt Dortmund (300.000 Euro), durch Einnahmen aus Kartenverkäufen, Anzeigen und Programmheftverkäufen (ca. 130.000 Euro) sowie durch die Unterstützung durch Sponsoren (ca. 170.000 Euro).
Das Festival wird traditionell von der Sparkasse Dortmund großzügig gefördert. Neben den Freunden des KLANGVOKAL Musikfestival e. V. und vielen weiteren Förderern, darunter die Mercedes-Benz Niederlassung Dortmund, wird das Festival auch von der Wirtschaftsförderung unterstützt. Außerdem engagieren sich wieder viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer (darunter viele Mitglieder von proKULTUR) für das Festival.

Zusätzliche Hinweise:
Der Vorverkauf hat begonnen. Weitere Informationen zum Programm, zu Karten und Abos unter: http://klangvokal.de
PDF Printer    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar