Zum Tod von Max Rehfeld

| Keine Kommentare

Bekannter Mengeder im Alter von 90 Jahren verstorben

Es ist noch nicht lange her, dass Max Rehfeld seinen 90. Geburtstag gefeiert hat. Zahlreich waren die Gratulanten aus  Mengede und Umgebung. „Bei dieser Gelegenheit konnte der Jubilar zeigen, dass er geistig und körperlich eher als 70-Jähriger eingestuft werden könnte, als einer, der jetzt stramm auf die 100 zugeht“, stand auf MENGEDE:InTakt! zu lesen.“

In der letzten Woche ist Max Rehfeld im Alter von 90 Jahren verstorben.

Seine letztjährige Geburtstagsfeier fand auf dem Gelände der früheren Zeche A. v. Hansemann statt. Hier auf dieser Zeche hatte er 30 Jahre lang bis 1977 – zuletzt als Reviersteiger – gearbeitet. Auch danach war er weiterhin für die Belange des Bergbaus tätig: Viele Jahre als Vorsitzender des Bergmann-Unterstützungs-Vereins und anschließend als dessen Ehrenvorsitzender.

Im Rahmen dieser ehrenamtlichen Tätigkeit hatte er die Idee, ein Museum für den Bergbau auf dem Zechengelände zu errichten.
Wie heute allseits bekannt, ist es ihm in mühsamer Kleinarbeit und mit Hilfe zahlreicher Unterstützer gelungen, den Gedanken in die Tat umzusetzen. Das Museum BV-Kleinzeche Max Rehfeld befindet sich im ehemaligen Torhaus der stillgelegten Zeche in der Barbarastraße. Hier wird nicht nur der in Deutschland schon fast ausgestorbene Beruf des Bergmanns erfahrbar. Auch das typische Bergmannsleben wird in der kleinen authentischen Wohnung erlebbar.

Kurzum: Es ist insbesondere Max Rehfeld zu verdanken, dass es das Museum Bergmann-Verein  Kleinzeche Max Rehfeld gibt und inzwischen nicht mehr aus dem Stadtbezirk Mengede wegzudenken ist.

In zahlreichen Vereinen des Mengeder Stadtbezirks war er Mitglied, nicht nur ehrenhalber, sondern er mischte auch aktiv mit – sofern es gewünscht war. So hatte z. B. das Organisationsteam für das Wodanstraßenfest unter der Leitung von Dr. Mönninghoff ihm im letzten Jahr die Schirmherrschaft über diese traditionelle Veranstaltung angetragen. Keine Frage, Max Rehfeld hat diese Aufgabe gerne angenommen.

Zahlreich werden die Trauergäste sein, die am kommenden Dienstag ab 12.00 Uhr zur Trauerfeier zum evangelischen Friedhof in Mengede kommen werden, um sich vom Verstorbenen zu verabschieden und ihm als Dank und Gruß ein letztes „Glück-Auf“ mit auf den Weg zu geben.

Erinnerungen an die Feier zum 90. Geburtstag

 

 

 

 

 

PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar