Sauberes Dortmund – Folge 2: “Dreckpetze”

| Keine Kommentare

Sauberes Dortmund – das sollte alle angehen!

„Sauberes Dortmund 2018 – Mach mit“ ist wieder das Motto der gemeinsamen Aktion der Stadt Dortmund und der EDG (Entsorgung Dortmund GmbH). In einem Beitrag vom  hat MENGEDE:InTakt! über diese Aktion und insbesondere über den geplanten „Sauberkeitstag“  am 9.Juni 2018 berichtet.

Neben dieser stadtweiten Aktion „Sauberes Dortmund – Mach mit!“ können DortmunderInnen  illegale Abfallablagerungen, verunreinigte Depotcontainer-Standorte sowie überfüllte Straßenpapierkörbe etc. ab dem 4. April 2018 über die neue EDG-App „Dreckpetze“ melden.  Vorstellung der Verantwortlichen: Diese illegalen Abfälle sollen dann umgehend beseitigt werden.

Bei der Meldung wird eine Kategorie ausgewählt, ggf. ein Foto angehängt sowie eine Beschreibung hinzugefügt. Der Standort der Verschmutzung wird mittels GPS-Signal an den Kundenservice der EDG übermittelt. Der EDG-Kundenservice leitet die Meldung für die Beseitigung entweder intern weiter oder informiert die zuständige Stelle, z. B. DSW21 oder die Stadt Dortmund. Den aktuellen Bearbeitungsstand können alle App-Nutzer auf einer transparenten Anliegenkarte erkennen.
Weitere Informationen hierzu sie die Abbildungen am Ende des Beitrags bzw. unter: www.edg.de/dreckpetze

Die Aktion „Dreckpetze“ soll vor allem ein stärkeres  Bewusstsein für eine Wertschätzung des öffentlichen Raumes schaffen und aufklären über die Folgen eines gedankenlosen Umgangs mit dem öffentlichen Raum. Zu häufig wird das Lebens- und Wohnumfeld vieler durch achtloses Verhalten einiger beeinträchtigt. Natürlich wäre es dabei hilfreich, wenn es gelänge, die gemeldeten Müllecken zeitnah zu beseitigen.

„Sauberes Dortmund“ beinhaltet schließlich auch die  Maßnahme „Mülldedektive“. Immer wieder laden „Nunkies“ ihren Müll in der Landschaft ab. Das ist nicht gedankenlos, sondern eine bewusste Provokation all derer, die ihren Abfall, ihren Sperrmüll ordnungsgemäß entsorgen. Der Ortsteil Groppenbruch ist hiervon besonders betroffen, wie die Beitrag auf MENGEDE:InTakt! unter der Überschrift: „Schnell noch mal den Müll entsorgen“ belegen.

Künftig setzt die EDG hierfür zwei sog. Mülldetektive ein, die in Zusammenarbeit mit einem abfallrechtlichen Ermittlungsdienst der Stadt Dortmund gegen die Verursacher von illegalen Abfallablagerungen vorgehen. Bisher fehlten den EDG-Mülldetektiven die Befugnisse, um weitergehende Ermittlungen anzustellen und z. B. Personalien von Verursachern aufzunehmen oder unmittelbar Bußgelder zu erheben. Mit dem Aufbau eines abfallrechtlichen Ermittlungsdienstes mit städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit sämtlichen Befugnissen und Handlungsmöglichkeiten nach dem Ordnungsbehördengesetz (OBG) sowie dem polizeilichen Standardmaßnahmen gem. §24 OBG i. V. mit dem Polizeigesetz (PolG NRW) ausgestattet sind, erhoffen sich – nicht nur die Stadt Dortmund und die EDG – eine Ahndung bzw. Abschreckung von Verursachern.

PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar