Am Sonntag endet das zehnte KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund…

| Keine Kommentare

… und geht noch einmal in die Vollen

Die erste Jubiläumssaison des KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund geht am Sonntag zu Ende. Doch bevor sich das Festival für dieses Jahr verabschiedet, bietet es noch einmal die ganze Vielfalt des vokalen Gesangs auf: mit britischem Folk, der auf indische Musik trifft, mit den besten Botschaftern der englischen Renaissance-Musik, den Tallis Scholars und zum großen Finale kommt mit „Maddalena ai piedi di Cristo“ das vielleicht schönste Meisterwerk des Barockkomponisten Antonio Caldara in der St. Reinoldikirche zur Aufführung.

Über die drei Abschlusskonzerte im Domizil, in der Propsteikirche und in der Reinoldikirche schreiben die OrganisatorInnen des Musikfestivals

Britischer Folk trifft indische Musik – Das Yorkston-Thorne-Khan-Trio
Schwer zu glauben, dass dieses faszinierende Trio erst vor wenigen Jahren zufällig zusammengefunden hat, so selbstverständlich verweben die drei Musiker schottischen Folk und klassische indische Musik. Der schottische Singer-Songwriter James Yorkston, der englische Jazzbassist Jon Thorne und Suhail Yusuf Khan, klassischer indischer Hindi-Folklore-Sänger und Virtuose auf der Sarangi, einer quasi indisch-pakistanischen Fiedel, sind Meister leiser betörender Töne. Ein ganz besonderer Schatz, den Klangvokal für die Jubiläumsausgabe seines Festivals geborgen hat.

Yorkston/Thorne/Khan
Termin: Donnerstag, 7. Juni, 20 Uhr | domicil.
Karten: 22 Euro (ermäßigt 15 Euro)

The Tallis Scholars – Erstklassige Musik aus Großbritannien
The Tallis Scholars gelten auch dank ihres schwebenden und innigen Gesangs als einer der besten Botschafter der englischen Renaissance-Musik. Mit Vokalkunstwerken von Robert Fayrfax und William Byrd, aber auch aus dem Spanien des 16. Jahrhunderts reisen jetzt die Sängerinnen und Sänger zu einem ihrer handverlesenen Deutschland-Konzerte an.
2018 steht auch für die Tallis Scholars unter einem ganz besonderen Stern: Denn in diesem Jahr feiern sie ihren 45. Geburtstag nicht nur mit einer großen US-Tournee, sondern auch mit einem Konzert bei Klangvokal. Vor drei Jahren hat man hier sein umjubeltes Festival-Debüt gegeben und dabei einen musikalischen Bogen vom 15. ins 21. Jahrhundert geschlagen. Für das jetzt mit Freude und Spannung erwartete Konzert hat Peter Phillips geistliche Gesänge aus der spanischen und englischen Renaissance ausgewählt, die seelische und sinnliche Erbauung garantieren. Dazu gehört etwa das Requiem von Pedro de Escobar, das zu den ältesten in der Musikgeschichte zählt. Und aus dem einzigartigen A-cappella-Korpus der großen English Connection des 16. Jahrhunderts präsentieren The Tallis Scholars Werke von William Byrd und Robert Fayrfax.

The Tallis Scholars
Termin: Samstag, 9. Juni, 20.15 Uhr | Propsteikirche
Karten: 15/20/25/30 Euro.

Zum Festivalabschluss gibt das französische Ensemble Le Banquet Céleste sein Deutschland-Debüt
Zu den Meisterwerken des Barockkomponisten Antonio Caldara gehört sein Oratorium „Maddalena ai piedi di Cristo“. Darin erzählt Caldara in bewegenden Arien die Geschichte von der Büßerin Maria Magdalena. Nun präsentiert das Ensemble Le Banquet Céleste diese Repertoire-Rarität und begleitet dabei die himmlischen Barockstimmen von Sopranistin Emmanuelle de Negri, Countertenor Damien Guillon und Tenor Reinoud Van Mechelen.
Mit diesem großartigen Jugendwerk Caldaras, das wahrscheinlich 1700 in Rom entstanden ist, gibt nun Le Banquet Céleste bei Klangvokal sein Deutschland-Debüt. Und allein die Besetzung der Hauptrollen spiegelt das Renommee wider, das dieses seit 2009 bestehende Musikerteam längst international genießt. Die Partie der „Maddalena“ übernimmt Emmanuelle de Negri, die auch dank ihrer Projekte etwa mit William Christie und Emmanuelle Haïm zu den weltweit gefeiertsten Sopranistinnen im Barockfach gilt. Eine Instanz für diese Musik ist auch der belgische Tenor Reinoud Van Mechelen, der als „Cristo“ zu erleben ist. Und in die Rolle der „Himmlischen Liebe“ schlüpft Ensembleleiter Damien Guillon, der zu den führenden Countertenören überhaupt zählt. Himmlische Gesangswonnen und zu Herzen gehende Arien sind daher garantiert – bei diesem Wunderwerk geistlicher Musik.

Maddalena ai piedi di Cristo
Termin: Sonntag, 10. Juni, 19.30 Uhr, St. Reinoldikirche.
Karten: 15/20/25/30/35/39,50 Euro

Hinweis:
Fotonachweis: Nr.1 QM Visual; Nr. 2 Nick Rutter; Nr. 3 Julien Benhamou.
Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken! 

 

PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar