Streit um einstimmigen BV-Beschluss

Huß: Heimatwald-Erweiterung nicht auf Kosten der Parkplätze

Das Restaurant im Volksgarten: Baulicher Mittelpunkt eines großen Projektes.

Ausgerechnet die Umgestaltung des Volksgartens, als „Grobkonzept“ Anfang März einstimmig auf den Weg gebracht, führte jetzt zu Uneinigkeit in der Bezirksvertretung (BV). Auslöser war die Erweiterung des Mengeder Heimatwaldes. Detlef Huß, Initiator des Mittelalter-Gaudiums, sorgte sich um ausreichend Parkplätze für die beliebte Großveranstaltung. Die CDU-Fraktion stellte überdies die Anfrage, ob diese Erweiterung bereits fester Bestandteil des Beschlusses war. Die Grünen erklärten dagegen, die „neuen Flächen für den Heimatwald“ seien „in der Verwaltungsvorlage eingezeichnet“ gewesen.

Wie Mengede InTakt am 3. März berichtete, hatte Petra Locker (Stadtgrün) ausdrücklich erklärt, die „Feinabstimmung“ mit allen Beteiligten, zu denen die vor Ort aktiven Veranstalter gehörten, sei noch nicht erfolgt. Fest eingeplant seien neue Beleuchtung (inzwischen realisiert), die Sanierung der Wege und eine zusätzliche Bushaltestelle. Die Verwaltung habe sich auch Gedanken über zusätzliche Parkflächen gemacht, da das Problem bei Großveranstaltungen mit viel überörtlichem Publikum bekannt sei. An der Waltroper Straße könnten zusätzliche Parkplätze genutzt werden; die Emschergenossenschaft sei bereit, ebenfalls auszuhelfen. Am Eckei könnte bereits zeitweilig zum Parken genutztes landwirtschaftliches Gelände mit Schotter befestigt werden.

Hellgrün sind die vorhandenen und Erweiterungsflächen des Heimatwaldes gekennzeichnet, grau die Parkplätze.

„Feinabstimmung“ mit Beteiligten stand noch aus

Die Aufteilung des Geländes nach Nutzung ging aus dem von Petra Locker vorgestellten Entwicklungsplan hervor, den Mengede InTakt am 19. März und 17. April veröffentlichte. Darin sind in der Tat auch drei Bereiche für die Erweiterung des Heimatwaldes markiert. Es handelt sich um einen Streifen gegenüber dem Eingang des Volksgartens entlang der Emscher Richtung Ellinghausen und einen Teil der landwirtschaftlich genutzten Fläche am Eckei. Beide könnten in Absprache mit der Emschergenossenschaft bepflanzt werden. Diese hat die Idee vom „Strom der Bäume“ entwickelt, die gemeinsam mit dem Verein „Mengeder Heimatwald“ realisiert werden soll. Als dritte Erweiterungsfläche kommt ein direkt an den existierenden Wald angrenzendes Grundstück in Frage.

Detlef Huß hatte in der Einwohnerfragestunde darauf hingewiesen, dass „ohne ausreichendes Parkplatzangebot heute keine Großveranstaltung mehr möglich sei.“ Er befürchtete, dass durch weitere Baumpflanzungen Parkplätze verloren gingen. Dagegen versicherte Heimatwald-Vorsitzender Axel Kunstmann (Bündnisgrüne), es sei sichergestellt, dass „mehr Parkmöglichkeiten als je zuvor“ bereitgestellt würden. Die Marktbeschicker erhielten dank des Entgegenkommens der Emschergenossenschaft Gelegenheit, ihre Fahrzeuge direkt an der Emscher abzustellen; an der Schaphusstraße sei Raum für 400 bis 500 Autos, an der Waltroper Straße und am Eckei gäbe es weitere 120 bis 140 Plätze. Bei einem Ortstermin mit allen Beteiligten seien die Details vorgestellt worden.

In diesem Jahr findet das Mittelalter-Gaudium vom Donnerstag 25. bis Sonntag 28. Mai, statt. Konzerte , ein Gottesdienst, Gaukler und Feuershow, Heerlager, Imbiss, Getränke und Handwerk wie zur Zeit der Kreuzritter gehören wieder zum Programm.

   Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.