“Ausnahmsweise” grünes Licht für Zuschuss

| Keine Kommentare

Je 3000 € für Westerfilder und Netter Straßenfest

Cinderellas Auftritt beim Wodanstraßenfest 2020 ist gesichert. Die Veranstalter dürfen sich über den gleichen Zuschuss wie die Westerfilder freuen.

Dem Quartiersmanagement Westerfilde mag in der letzten Woche ein Stein vom Herzen gefallen sein. Das Sommerfest Westerfilde/Bodelschwingh 2020 kann stattfinden. Die Bezirksvertretung (BV) hat in der Novembersitzung den Zuschuss von 3000 € bewilligt. Damit nicht genug: im kommenden Jahr soll auch das Wodanstraßenfest mit der ungewöhnlich hohen Summe unterstützt werden – der Gerechtigkeit halber. Allerdings sind sich alle Fraktionen der BV darin einig, dass der beachtliche Betrag – das sechsfache der eigentlich für Straßenfeste vorgesehenen 500 € – einmalig und eine absolute Ausnahme im Jahr 2020 bleiben solle.

Sowohl der Bezirksbürgermeister als auch Sprecher der Fraktionen betonten die Notwendigkeit, dass die Veranstalter sich selbst langfristige Finanzierungsmöglichkeiten suchen und die Förderung auf ein solides Fundament stellen. SPD-Bezirksvertreter Detlef Adam versicherte, er sei froh, dass ein Konsens gefunden worden sei. Er kündigte an, für das große, schon länger als die Westerfilder Veranstaltung existierende Straßenfest in Nette ebenfalls baldmöglichst den Antrag auf den höheren, einmaligen Zuschuss zu stellen.

Die großzügige Beihilfe ist übrigens nur deshalb möglich, weil Verwaltungsstellenleiterin Antje Klein noch Mittel in einem Fördertopf für Gemeinwesen entdeckt hatte – insgesamt 10.800 €. Wie berichtet, hatte die Bezirksvertretung in der Oktobersitzung den mündlich vorgebrachten Hilferuf der Organisatoren zunächst zurückgestellt, weil noch Beratungsbedarf bestehe.

Bahnhof braucht verständliche Infotafeln

Welcher Bahnsteig ist der Richtige? Fahrgäste in Mengede stehen oft vor einem Rätsel.

Das Verwirrspiel für Fahrgäste am Bahnhof Mengede soll ein Ende haben. Bisher seien die aktuellen Informationen über Fahrtzeiten, oder welcher Bahnsteig zu wählen sei, je nachdem ob man die Deutsche Bahn (DB) oder die S-Bahn nutzen wolle, nicht erkennbar. Darüber hinaus fehlen bisher sichtbare Hinweise des VRR, welche Anschlüsse des ÖPNV-Netzes hier zur Verfügung stehen. Es habe schon zahlreiche Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern gegeben. Deshalb beantragten die Bündnisgrünen in der BV die Installation eines für alle geltenden umfassenden Informationssystems.

Das System solle die Abfahrtszeiten der Züge der DB und des VRR berücksichtigen, damit die Fahrgäste erkennen, welche Linien zur Weiterfahrt vorhanden sind. Fraktionssprecherin Isabella Knappmann kritisiert, dass im Fall Mengede offensichtlich das Problem darin liege, dass zwei unterschiedliche Unternehmen – DB und VRR – nicht gemeinsam arbeiten. Die Bezirksvertretung unterstützte den Antrag einstimmig.

Wilfried Ziesmann kommt für Tim Lichte

Die Bezirksvertretung hat ein neues Mitglied. Es ist Wilfried Ziesmann, der jetzt in die Fraktion Linke/Piraten aufgenommen wurde. Er übernimmt das Mandat von Tim Lichte, der wegen Fortzuges aus Dortmund nicht mehr Mitglied der BV Mengede sein kann.

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar