Ausgezeichnet: Lebender Adventskalender

| Keine Kommentare

Adventsaktion in Westerfilde/Bodelschwigh wird mit „Öffnung“ der Türchen achtzehn, neunzehn und zwanzig fortgesetzt

Das Türchen Nr. 18 wurde von der Freiwilligen Feuerwehr in Bodelschwingh geöffnet. Eingeladen hatte der LZ 21 die Besucher zur Schlosskirche in Bodelschwingh. Vor der Kirche wurde ab 18:30 Uhr Glühwein und Kinderpunsch gereicht. Trotz des naßkalten Wetters hatten sich schnell eine ganze Anzahl Gäste eingefunden.

Um 19:30 Uhr begann der „Blaulichtgottesdienst“, zu dem auch alle Besucher der Türchen im Adventskalender eingeladen waren. Der „Blaulichtgottesdienst“ ist ein Gottesdienst für alle Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Hilfsorganisationen, des Katastrophenschutzes, der Polizei und natürlich auch für alle interessierten Bürger.

Bei ihren Einsätzen sind die Kräfte häufig extremen Situationen ausgesetzt. Dieser speziell für sie gedachte Gottesdienst will ihnen einen Raum geben, die erlebten Eindrücke besser zu verarbeiten. Gestaltet wurde der ökumenische Gottesdienst von Notfallseelsorger Hendrik Münz, gemeinsam mit Pastor Karl Kudla von der Kath. Gemeinde Mariä Heimsuchung Bodelschwingh und Pfarrer Reinald Martin-Bullmann von der Ev. Noah Gemeinde.

Die Schlosskirche war bis zum letzten Platz gefüllt und es wurden u.a. auch adventliche Lieder miteinander gesungen. Der Gottesdienst stand diesmal unter dem Motto „Wasser Halt“. Die Ressource Wasser ist auf der Welt nicht unendlich vorhanden und sorgsamer Umgang damit war das Thema. Der Gottesdienst wurde zu einem besinnlichen Bestandteil des lebenden Adventskalenders.

  

Die Damen des Abendkreises der Noah Gemeinde in Westerfilde hatten zum Türchen Nr. 19 ins Foyer des Gemeindehauses in der Westerfilder Strasse 11 eingeladen. Etwa 30 Gäste kamen vorbei. Sigrid Stolle und Erika Schultheiss lasen Weihnachtsgeschichten vor und es wurden adventliche Lieder miteinander gesungen. Ein erst 11 Jahre alter Solo-Trompeter erfreute die Besucher mit zwei Stücken, für die er verdienten Beifall bekam. In trauter Runde wurde noch miteinander bei Glühwein und Punsch geplaudert. Nach etwa einer Stunde schloss sich das Türchen wieder und alle wünschten sich ein frohes Fest.

 

 

Das 20. Türchen öffnete sich bei Rot-Weiß Germania 11/67 e.V. auf dem Sportplatz im Odemsloh. Draußen vor dem Vereinsheim wurden die Besucher empfangen. Etwa 25 Gäste fanden sich bei naßkaltem Wetter ein. Bei heißen Getränken und Gebäck wurde sich angeregt über das bevorstehende Weihnachtsfest unterhalten. Klaus Panitz vom Vereinsvorstand hatte sich für eine besondere Weihnachtsgeschichte entschieden und verlas den Text zu „Stenkefeld – Weihnachtsbeleuchtung“. Witzig vom Inhalt und doch nachdenklich machend. In angenehmer Atmosphäre blieben die Besucher etwa eine Stunde beisammen.
   

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar