“Tagtraumtänzer & Tudochgute”

| Keine Kommentare

62. Schwerter Kleinkunstwochen in der Rohrmeisterei Schwerte

Auch in diesem Jahr finden wieder in der Rohrmeisterei die beliebten Schwerter Kleinkunstwochen statt. Unter der Überschrift „Tagtraumtänzer & Tudochgute“ wird vom 27.01. bis zum 04.05. 2018 ein buntes Programm in dem stimmungsvollen Ambiente der Rohrmeisterei angeboten.

Dieses alte, gut erhaltene Industriedenkmal ist ein ehemaliges Pumpwerk, das 1890 bei Schwerte im Ruhrtal zur Wasserversorgung der Städte Dortmund und Hörde in Betrieb genommen wurde. Nach Schließung nutzen es die Dortmunder Stadtwerke bis Mitte der 70-er Jahre, bevor nach 1990 das Kultur- und Bürgerzentrum der Stadt Schwerte Eigentümer wurde.
Im neuen/alten Glanz ist dieses imposante Industriebauwerk nun der Heimatort vieler Veranstaltungen. So ist die Rohrmeisterei Spielort der Extraschicht sowie Leseort des Literaturfestivals Mord am Hellweg. Die Schwerter Kleinkunstwochen, das Theater am Fluss, Konzertveranstaltungen und viele andere Events und Highlights mit namhaften Künstlern finden hier statt.
http://www.rohrmeisterei-schwerte.de/veranstaltungskalender.html

Um diese außergewöhnliche Örtlichkeit einmal wieder genießen zu können, habe ich aus dem diesjährigen Programm der Kleinkunstwochen eine etwas eigenwillige, aber sehr charmante Veranstaltung ausgesucht.

„Die Abenteuer des Don Quichote“,
ein Hörstück nach Miguel de Cervantes (1547 – 1616), mit der bekannten Schauspielerin Mechthild Großmann und der lautten compagney.

Zum 400. Todestag seines Schöpfers steigt der Ritter von der traurigen Gestalt noch einmal in den Sattel, um seine Abenteuer zu erleben. Doch nicht er berichtet seinen Zuhörern über die acht Aventuren, sondern seine Stute Rosinante. Vorleserin ist Mechthild Großmann, seit 40 Jahren Mitglied im Tanztheater Pina Pausch und dem TV Publikum bekannt als die Staatsanwältin Wilhelmine Klemm aus dem Münsteraner Tatort. Zurzeit kann man sie auch im Schauspielhaus Bochum in der Titelrolle „Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt sehen.

Ihre einzigartige, rauchige Stimme leiht sie nicht nur der Stute Rosinante, sondern auch dem Phantasten Don Quichote und dem stets vom Wein trunkenen Begleiter Sancho Panza.
Kann Rosinante mit ihren Begleitern den Weg in die Realität zurückfinden, oder verbleibt sie in der phantastischen Welt der Suche nach Dulcinea, der singenden Windmühlen und glucksenden Weinschläuche?

Untermalt und begleitet wird diese traumhafte Geschichte von einem Ensemble von fünf Musikern der lautten compagney Berlin. Mit ihren zum Teil altertümlichen Instrumenten (Zink; Gambe; Vihuela; Barockgitarre) nehmen sie das Publikum mit auf eine akustische Reise in die spanische Renaissance, die die Zuhörer verzauberte.
Für seine aufregenden Musikinterpretationen wurde die lautten compagney 2010 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.

Am Ende der 90 minütigen Veranstaltung, die lediglich durch eine Zigarettenpause für Mechthild Großmann unterbrochen wurde, gab es vom begeisterten Publikum langanhaltenden Applaus für die variable Vorleserin und die musikalischen Interpreten. Es war kaum zu glauben, dass die Geschichte schon zu Ende sein sollte.

Dieser Abend mit einer wirklich außergewöhnlichen Darbietung hat alt und jung förmlich verzaubert.

PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar