Papst distanziert sich von AKK – Eine Kolumne von Peter Grohmann

| Keine Kommentare

Papst distanziert sich von AKK

Eine Kolumne von Peter Grohmann

KONTEXT:Wochenzeitung vom 27.11.2019

Der Heilige Vater lässt mal wieder nichts unversucht, um sich neue Feinde zu schaffen. Weit entfernt von aller Realität, in Japan also, bannt er Herstellung, Besitz und Einsatz von Atomwaffen. Das ist nichts weniger als eine pazifistische Kampfansage an Trump, Xi, Merz und Putin, eine Ohrfeige für den Moslem Teigchip Erdoğan, der seine Truppe aufrüsten will, ein Fußtritt für Flintenuschi von der Leyen, die eine atomare Nachrüstung der CDU auf gar keinen Fall ausschließen will, und eine katholische Klatsche für Annegret Kramp-Karrenbauer und ihren Wunsch nach atomarer Teilhabe.

Ganz im Ernst: Solch deutliche Worte wie die des Papstes sind in der säkularen Welt so gut wie nie zu hören. Stattdessen gibt’s Kriegsspielchen aller Art – bis es wirklich mal knallt. Aber bitte nicht in der Vorweihnachtszeit, da ginge alle Kauflust zum Teufel.

Wenn am Freitag die Kinder der Welt mal wieder die Schule schwänzen, ist Matthäi am Letzten. Die Fridays-for-Future müssten eine Art Sprungrevision einführen – jeden Freitag streikt eine andere Klasse, immer im Wechsel. Das Ach und Weh verlogener Erwachsener wird allerdings nicht aufhören. Dass in Deutschland rund 20 000 Grundschullehrer*innen fehlen, ist kaum ein Thema – so wenig wie marode Schulen, Unterrichtsausfall oder ein immer krasser werdender Rassismus an den Schulen. Die meisten Eltern sind bekanntlich schon bei der Einladung zum Elternabend total überfordert.

Klar, von Kinderrechten steht nix im Grundgesetz – wie tröstlich, dass das Recht auf Bildung ein Menschenrecht ist (Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte). Mit der Ratifizierung der UNO-Kinderrechtskonvention hat sich Deutschland aber verpflichtet, die Rechte von Kindern zu achten, zu schützen und zu fördern. Rein theoretisch ergäbe sich das auch aus dem “C” der CDU, das erfreulicherweise vom Parteitagsgebäude abmontiert wurde, weil in der Bibel steht, dass man den Namen des Herrn nicht für Parteizwecke missbrauchen darf. Ach Gott, sagen jetzt viele Atheisten, was denn noch! Naja, da sind ja noch die vielen anderen Götter, die man tunlichst nicht haben darf, etwa Merkel, Wagenknecht, Scholz (lieber Esken & Walter-Borjans). Logisch, beim Fünften Gebot hören dann Spaß und Gehorsam völlig auf: Du sollst nicht töten. Wen nicht?

“Erinnern, gemeinsam gehen, schützen. Dies sind drei moralische Imperative, die … einen neuen Weg des Friedens eröffnen können … Nie wieder Krieg, nie wieder das Dröhnen der Waffen, nie wieder so viel Leid!” (Franziskus in Japan)

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.
Die KONTEXT:Wochenzeitung ist eine Internet-Zeitung aus Stuttgart, die seit mehr als 7 Jahren wöchentlich mittwochs ins Netz gestellt wird. Zusätzlich liegt sie als Printausgabe der Wochenendausgabe der taz bei. Wir danken der Redaktion und Peter Grohmann für die Zustimmung zum Abdruck der Kolumne. Näheres unter:
https://www.kontextwochenzeitung.de/kolumne/452/papst-distanziert-sich-von-akk-6340.html

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar