Handball vom Wochenende

| Keine Kommentare

Deutliche Niederlagen für TVM-Handball

Ernüchtert gehen die Handballerinnen und Handballer des TV Mengede in die dreiwöchige Weihnachtspause. Die Damen verloren beim verlustpunktfreien Tabellenführer Königsborner SV II mit 31:20, die Herren hatten bei ihrer Heimniederlage gegen den ebenfalls ohne Punktverlust führenden Spitzenreiter TSG Schüren mit fast demselben Ergebnis 19:31) ebenso keine Chanc

Damencoach Jörg Ocklenburg wusste um die Schwere der Aufgabe in Königsborn – gegen einen Gegner, der u.a. mit 5 Oberliga-erfahrenen Spielerinnen antrat. Ihn in dessen eigener Halle zu besiegen, damit konnten selbst die größten Optimisten nicht rechnen. Erschwerend kam noch hinzu, dass auf Mengeder Seite mit Wibke Stodolka, Leonie Schulenburg, Johanna Spratte, Anika Lutz und Anika Boenigk gleich 5 Stammspielerinnen ersetzt werden mussten.

Wider Erwarten gingen die Mengederinnen jedoch couragiert in die Partie. Nicht ganz auf Augenhöhe, doch mit Mut und Kampfgeist schafften sie es lange Zeit, dass Ergebnis in erträglichem Rahmen zu halten. Erst nach zwei Dritteln der Spielzeit beim Stande von 20:16 wurde die Überlegenheit der Gastgeberinnen deutlicher. Hinzu kam sogar aus Sicht des Königsborner Trainers eine völlig ungerechtfertigte rote Karte gegen Mengedes Spielmacherin Aysen Ugur, mit der Folge, dass dann die Gegenwehr erlahmte .Beste Trefferquoten auf Mengeder Seite verzeichnete Aysen Ugur und Malin Lutz.

Für den TV Mengede spielten:
Madeleine Wiegand, Sina Untenberger(3), Malin Lutz(5), Nina Deimen, Anika Piehl(2), Zoe Philina Sulczek, Aysen Ugur(5/2), Rieke Danielsen(1), Inga Hageström(1), Paula Lechtenbörger(2), Natalie Hopp(1), Marie Christin Händel.

Auch die Herren hatten eine unlösbare Aufgabe. Die TSG Schüren, ein Team, dass in den vergangenen Jahren vom TVM fast immer in Schach gehalten werden konnte, hatte sich in den letzten Monaten durch wichtige Spielerzugänge (u.a. durch Marc Lauritsch, den Ex-Oberligisten und heutigen Trainer von Westfalia Hombruch) enorm verstärkt und ließ von Beginn an keinen Zweifel auf die Frage nach dem späteren Sieger zu. Deren wurfstarker Außenstürmer Sven Linnebank traf wie er wollte und das sehenswerte Laufspiel der Schürener zeugte von intensiver Trainingsarbeit.

Die TV-Spieler bevorzugten ihr Heil in Einzelaktionen. Durch den Ausfall ihres Distanzschützen Niklas Schumann versuchte man es mit der Brechstange, den Abwehrriegel zu knacken, verzettelte sich aber viel zu häufig bei unkontrollierten Abspielen, die vom Gegner dankbar in Tempogegenstöße umgewandelt wurden. Der deprimierende Halbzeitstand von 7:16 ließ für den zweiten Spielabschnitt ein Anwachsens des Debakels befürchten. Doch dann klappte es beim TV Mengede ein wenig besser. Nicht zuletzt, weil der Gegner nun auch seinen Ergänzungsspielern von der dichtbesetzten Auswechselbank Spielpraxis gewährte. 

Bester Angreifer auf Mengeder Seite war Niklas Wagener, der sich am ehesten bei seinen Soli durchtanken und den gut parierenden gegnerischen Torhüter überwinden konnte. 

Die TVM-Herren spielten mit:
Benjamin Wilhelmi, Marius Gansen,  Moritz Schenk(1), Felix Schuster(1), Dominik Kaufmann(4), Tobias Schlüter(2/1),  Niklas Wagener(5), Jan-Hendrik Jägermann, Philip Timm(1), Stefan Dietrichkeit(2), Gerit Bosse(2) und Carlos Spieß(1).
Hinweis: Zur Vergrößerung des Fotos bzw. der Tabellen diese bitte anklicken!
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.