Morgenluft und Gülle – Eine Kolumne von Peter Grohmann

| Keine Kommentare

Morgenluft und Gülle

Eine Kolumne von Peter Grohmann

KONTEXT:Wochenzeitung vom 19.02.2020

Die einen wittern Morgenluft, die anderen Gülle. Die Geschmäcker sind eben verschieden. Mein CumEx sagte mir gestern, er habe große Angst vor den Hamburger WählerInnen, die gemeinhin als treu gelten. Die Treue vermasselt haben ihnen die Geschäfte ehrbarer Kaufleute, die wahlweise im Hamburger Senat oder ihrer Hausbank sitzen und scharf nachdenken, wo und wie man das Finanzamt und den Steuerzahler am besten verarschen kann. Das klappt in aller Regel, wenn man nicht gerade bei Hartz IV mogeln will.

Die Erinnerungskultur ist eben auch nicht mehr das, was sie mal war. Sie kämpft gegen die Vergesslichkeit. Aussichtslos, sag’ ich da nur. Nehmen wir nur mal die CDU im deutschen Osten. Die Ost-CDU hat die 89er-Wende und die eigene Vergangenheit meisterlich bewältigt. Zu Zeiten von Ulbrich, Honecker, Mielke und den anderen schlimmen Fingern gab es eine Art Arbeitsteilung: Die SED machte die Ansagen und die CDU betete für deren Gelingen. Hat aber nicht geklappt.

Viele sagen ja, “ach, der mit seinen Katastrophen!” Man solle das alles nicht so ernst nehmen, Antisemitismus und so. In Wahrheit denkt ja nur jeder vierte Deutsche antisemitisch. Andere wieder sind auch gegen andere Fremde, und manche wünschen sich nur jemandem, der mal richtig durchgreift. Und wenn’s am Aschermittwoch ist!

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.
Die KONTEXT:Wochenzeitung ist eine Internet-Zeitung aus Stuttgart, die seit mehr als 7 Jahren wöchentlich mittwochs ins Netz gestellt wird. Zusätzlich liegt sie als Printausgabe der Wochenendausgabe der taz bei. Wir danken der Redaktion und Peter Grohmann für die Zustimmung zum Abdruck der Kolumne. Näheres unter: https://www.kontextwochenzeitung.de/kolumne/464/morgenluft-und-guelle-6517.html

Veranstaltungshinweis:

Peter Grohmanns politischer Aschermittwoch im Theaterhaus Stuttgart

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar