Angebote Dortmunder Kultureinrichtungen während der Schließzeit

| Keine Kommentare

Die Menschen können derzeit keine Kultureinrichtungen besuchen –
Das ist in Dortmund kein Problem, denn…

 …wenn die Menschen keine Kultureinrichtungen mehr besuchen können, kommen diese zu ihnen nach Hause:.
Institutionen weltweit nutzen während der erzwungenen Schließzeit die Möglichkeiten, die das Digitale bietet. Dem wollen Kulturbetriebe in Dortmund nicht nachstehen; hier einige Beispiele:  

Die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund öffnet ihren Service – wie bereits am 21.3. 2020 auf MENGEDE:InTakt! berichtet auch für (Noch-)Nicht-Kunden: Jede/r darf sich online und kostenlos Bücher oder andere Medien ausleihen bzw. herunterladen. Verfügbar sind sowohl Unterhaltungsangebote wie Romane, Musik oder Filme als auch viele Bildungsangebote z.B. für Schülerinnen und Schüler, die derzeit für ihr Abitur lernen. 

Das Museum Ostwall im Dortmunder U und das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) nutzen ihre Social Media-Kanäle und stellen auf Facebook sowie Instagram regelmäßig Ausstellungsstücke vor. Das MKK zeigt unter dem Hashtag #MeinDortmund Exponate aus seiner aktuellen Ausstellung „Mein Dortmund“ und erzählt dazu die Geschichten der Leihgeberinnen und Leihgeber, die für die Ausstellung „ihr Stück Dortmund“ ins Museum gebracht haben. Unter #moathome stellt das Museum Ostwall Werke der im Februar neu eröffneten Sammlungspräsentation „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“ vor. 

Der Unterricht an der Musikschule Dortmund geht weiter, Schülerinnen und Schüler kommunizieren und musizieren mit ihren Lehrern via Youtube, Skype, Mail oder auf anderen Wegen. Mit dem neuen Youtube-Kanal „Klassik-Resonanzen“ bekommen Schülerinnen und Schüler der Musikschule außerdem Gelegenheit, ihre erarbeiteten Stücke einem virtuellen Publikum vorzustellen. Wer will, kann ein Video hochladen, das ihn oder sie beim Musizieren zeigt. Musikfreunde und Fördernde können mit einem würdigenden Kommentar applaudieren und so eine „internette“ Resonanz geben.

Die nächste Ausstellung in der Städtischen Galerie Torhaus Rombergpark sollte am 3. Mai eröffnen – eine internationale Schau, die die 50 Jahre währende Städtepartnerschaf zwischen Dortmund und Leeds feiert. Unter www.DortmundLeeds50.de wird die Ausstellung auf jeden Fall virtuell zu sehen sein, begleitet von Videos und einem Blog.

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.