Blau sein ist blöd!

Projekttag der Jeanette-Wolf-Schule zum Thema Suchtprävention

Am 10.03.16 fand ein Projekttag zum Thema Suchtprävention der Jeanette-Wolff-Schule am Mengeder Markt für die Jahrgänge 7 und 8 statt. Die Schülerinnen und Schüler sollten an diesem Tag, der mit einem gemeinsamen Klassenfrühstück startete, umfassende Informationen zum Thema Sucht erhalten und sich intensiv mit Alternativen zum ,,Griff zu Suchtmitteln, um einen schnellen Rausch zu erleben”, beschäftigen. Die Idee zu dem Projekttag entstand, als die Fachreferentin für Suchtprävention des Jugendamtes der Stadt Dortmund, Roswitha Borggräfe, der Fachreferent für Kinder- und Jugendförderung des Stadtbezirks Mengede, Arne Thomas, die Jugendkontaktbeamten der Polizei, Lars Bartholomäus und Markus Sauer und die Schulsozialarbeiterin der Jeanette-Wolff-Schule am Mengeder P1040274Markt, Claudia Abrat, auf Anregung der Schulleitung zusammen saßen.

Gegenstand des Treffens war das offensichtlich auch durch den Konsum von Alkohol begünstigte auffällige Verhalten von Jugendlichen an Nachmittagen im Amtshauspark Mengede sowie auf dem Gelände des Schulhofes in der Nähe der Jugendfreizeitstätte JaM. Schnell war klar, dass die Jugendlichen der Schule eine intensive Aufklärung zur Thematik Sucht benötigen und auch ein klares Zeichen gesetzt werden muss. So wurde als Auftaktveranstaltung der Projekttag geplant. Neben Informationen zu unterschiedlichen Suchtstoffen, deren Wirkungsweise und gesundheitliche Gefahren, wurden zahlreiche Angebote zu Hilfen bei Suchtproblematiken vorgestellt. Auch gab es Hintergrundinformationen zu rechtlichen Folgen bei Gebrauch und Besitz von Drogen. Neben zahlreichen Mitmachaktionen, u.a. der Kampagne ,,Blau sein ist blöd” mit Alkohol-Quiz und Rauschparcours, konnten die Schülerinnen und Schüler mit Laufkarten dokumentieren, dass sie jeden Stand bzw. jede Aktion besucht haben. P1040278Es hat eine Umfrage der Schülerschaft stattgefunden und die Ergebnisse werden in weitere Aktionen einfließen.

P1040282

alkoholfreie Cocktails – einfach köstlich

Weiterhin gab es einen Theater- workshop und ein Ent- spannungsangebot in der Jugendfreizeitstätte JaM. Dort wird aktiv zum Thema ,,Alternativen zu Suchtmitteln” gearbeitet. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler zu bestärken, die gegen die Ver-führungen und Verlockungen von Suchtmitteln angehen wollen, die ,,Nein sagen” zu der angeblichen ,,Coolness” von Party-drogen und Alkohol. Um ihnen einen Eindruck zu verschaffen wie eine Suchtproblematik entstehen kann und welche Folgen das haben kann, fand im Klassenverband zum Thema ,,Biografie-Arbeit” ein Gesprächskreis und eine Diskussionsrunde mit ehemaligen Suchtkranken statt.

Neben den ganzen Informationen und Aktionen konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit einem – natürlich alkoholfreien – Cocktail stärken, der durch Mitarbeiter der Suchtselbsthilfe Return e.V. frisch zubereitet und angeboten wurde.

Folgende Kooperationspartner des Suchtpräventiontages,

  • Jugendamt der Stadt Dortmund –  Fachreferat Suchtprävention – Hilfe für Kinder alkoholkranker Eltern,

    P1040284

    Brille mit Promille

  • Jugendkontaktbeamte der Polizei Dortmund für den Stadtbezirk Mengede,
  • Jugendzentrum JaM,
  • Kinderschutzzentrum Dortmund,
  • Smilie kids des Kreuzbundes Dortmund e.V.,
  • Suchtselbsthilfe Return e.V. und
  • Theaterpädagogin Anja Bechtel,

verhalfen der Veranstaltung – neben dem großartigen Engagement der Jeanette-Wolf-Schule – zum vollen Erfolg.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
en.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.