Ein musikalischer Marathon mit Nachwuchskünstlern im Konzerthaus Dortmund

Veranstaltungstipp für Kurzentschlossene

Die Mitgliedshäuser der European Concert Hall Organisation (ECHO) haben aus den besten Nachwuchskünstlern Europas ihre „Rising Stars“ gekürt. Diese haben so die Möglichkeit, sich in den Partnerhäusern einem internationalen Publikum zu präsentieren.

In Dortmund sind sie zu Gast in der Reihe „Junge Wilde“ und gestalten eine lange Nacht der unterschiedlichsten musikalischen Spielarten, den „Sternstundenmarathon“.
Auch das Konzerthaus Dortmund beteiligt sich an dieser Aktion. Dort findet der musikalische Marathonlauf am kommenden Samstag, den 11. März 2017 statt.

Programm
1. TEIL (17.00 – 18.15 Uhr)

Tamsin Waley-Cohen & Huw Watkins
Josef Suk: Quasi ballata und Burleska aus Vier Stücke für Violine und Klavier op. 17
Leoš Janáček: Sonate für Violine und Klavier
Mariam Batsashvili: 
Franz Liszt: Sarabande und Chaconne aus dem Singspiel »Almira« von Georg Friedrich Händel
Mikel Urquiza: »Contrapluma«, Auftragskomposition von BOZAR Brüssel und ECHO
; Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 13 a-Moll
2. TEIL (18.45 – 19.45 Uhr)
Armida Quartett
Marko Nikodijevic:»tiefenrausch«, Auftragskomposition von Kölner Philharmonie, Elbphilharmonie Hamburg, Festspielhaus Baden-Baden, Konzerthaus Dortmund und ECHO
Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur Hob. III:42

 Christopher Park
Igor Strawinsky: Drei Sätze aus »Petruschka«



3. TEIL (20.15 – 21.30 Uhr)
Horácio Ferreira & Dávid Bekker
Francis Poulenc: Sonate für Klarinette und Klavier op. 184
Kimmo Hakola: »Creazy« op. 94 für Klarinette solo, Auftragswerk von Casa da Música Foundation, Calouste Gulbenkian Foundation Lissabon und ECHO
Pablo de Sarasate: »Carmen-Fantasie«, Fassung für Klarinette und Klavier von Nicolas Baldeyrou, Armida Quartett & Christopher Park
Robert Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44

Moderiert wird die Veranstaltung vom Zeitungsjournalisten und ausgebildeten Sänger Bjørn Woll.

Noch ein Tipp: Es empfiehlt sich, gleich zu Anfang des Programms dabei zu sein. Denn dann spielt die englische Geigerin Tamsin Waley-Cohen, die sich als einzige Britin qualifizieren konnte. Trotz ihrer Jugend genießt sie bereits internationales Ansehen. Von ihren Kritikern wird ihr eine anmutige Schönheit, poetische Empfindsamkeit und agile Virtuosität ihrer Spielweise zugeschrieben.

Tamsin Waley-Cohen (c) Patrick Allen

Der Eintrittspreis beträgt 29 €, Ermäßigungen für bestimmte Personengruppen auf Anfrage.
http://www.konzerthaus-dortmund.de/de/programm/11-03-2017-junge-wilde-rising-stars-221238
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.