Kleinkunst in der „Kaue“ in Gelsenkirchen

Unter Tage geht hier niemand mehr,
aber unter Menschen

Die Kaue in Gelsenkirchen ist ein altes, gut erhaltenes Industriedenkmal voller Leben. Sie gehörte bis Ende der 1970er Jahre zu der Zeche Wilhelmine Victoria, die bereits 1860 mit der Kohleförderung begann und 1960 geschlossen wurde.

Bis in die 1980er Jahre dienten ihre Schächte als Außenschächte von Nachbaranlagen, bevor es als Gewerbe- und Wohngebiet genutzt wird. Die ehemalige Waschkaue wurde Anfang der 1990-er Jahre renoviert und zu der modernen Veranstaltungshalle „Die Kaue“ umgebaut.

In neuem / alten Glanz ist dieses imposante Industriebauwerk nun der Heimatort vieler Veranstaltungen. So ist die Kaue ein idealer Ort vor allem für Kleinkunst-, Kabarett- und Musikveranstaltungen.
Neben dem Veranstaltungssaal verfügt die Kaue auch über eine Kneipe mit echtem Zechenflair. Unter Tage geht hier niemand mehr, aber unter Menschen. Weitere Infos unter:
http://www.emschertainment.de/index.php/kaue_info.html

Nachdem ich an dieser stimmungsvollen Örtlichkeit bereits den Gitarristen Werner Lämmerhirt und Max Uthoff mit seinem Soloprogramm genießen konnte, stand mal wieder ein Besuch in Gelsenkirchen an. Ein besonderes Highlight war das Konzert der Klaus „Major“ Heuser Band am vergangenen Wochenende.
Infos zur Band: http://www.heuserband.de/

Major Heuser, Gründungsmitglied und bis 1999 Gitarrist der Kölsch- Rock- Gruppe „BAP“, ist sicher einer der führenden Gitarristen Deutschlands. Gemeinsam mit Thomas Heinen (Gesang & Gitarre), Matthias Krauss (Keyboard), Marcus Rieck (Drums) und Sascha Delbrouk (Bass) rockten sie fast drei Stunden – ohne Pause. Zu Gehör gebracht wurden ausschließlich eigene Songs, primär von der aktuellen Studio CD „WHAT`S UP“. Dabei hatten alle Bandmitglieder die Möglichkeit an ihren Instrumenten zu glänzen.

Heraus stach Thomas Heinen mit seiner markanten Stimme und natürlich der „Major“ mit seiner Vision der Rockmusik und seinen unvergleichlichen Gitarrenriffs. Die Zuschauer wurden von den Sitzen gerissen, gingen gewaltig mit und nach einer guten Stunde saß keiner mehr.

Nach knapp drei richtig rockigen Stunden, mit vielen launigen und kurzweiligen Überleitungen, war der Auftritt – viel zu früh – beendet. Mit einer ruhigen, wunderschönen Ballade als Zugabe beendeten der Major und seine Jungs diesen kurzweiligen Abend, nicht ohne das Versprechen, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

Nach Beendigung der Tournee am 23.6. 2017 in der Zeche Karl in Essen geht es wieder ins Studio. Die dann erarbeitete CD wird die Basis der neuen Tour 2018 werden – ich freue mich schon!

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
PDF Printer    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.