Das 12. Wodanstraßenfest rief – die Netter Bürger kamen

| Keine Kommentare

Das bewährte Programm der letzten Jahre wurde aufgefrischt

Nach der Eröffnung durch Bürgermeisterin Birgit Jörder, den Grußworten des Mit-Organisators Dr. Heinrich Mönnighoff, des Bezirksbürgermeisters Wilhelm Tölch sowie dem Schirmherrn Max Rehfeld war klar: Die 12. Auflage des Wodanstraßenfestes war wieder ein beliebter Publikumsmagnet. Schon zur Eröffnung drängelten sich die zahlreichen Besucher – unter ihnen auch viele Familien mit ihren Kindern – durch das Spalier von ca. 40 Aktions- bzw. Verpflegungsständen. So war für jeden etwas dabei: Für die Kinder der Clown Pompitz, das beliebte Kistenklettern, die “Löschaktion” mit der Feuerwehr, das Gestalten von eigenen T-Shirts mittels Schablone und Graffiti-Spray, Bogen schießen, Hüpfburg – die Mischung stimmte einfach. Das wurde allen Besuchern anhand der leuchtenden Kinderaugen deutlich.

Die Erwachsenen scharten sich – nach ausgiebiger Stärkung z.B. mit frisch gerösteten Reibekuchen, Pommes rot-weiß oder den beliebten türkischen Spezialitäten – traditionell mehr um die Bier- und Getränkestände. Nah an der Bühne platziert wurde dort zu späterer Stunde und den musikalischen Darbietungen vereinzelt auch das Tanzbein geschwungen.

Das Bühnenprogramm gestalteten zum Auftakt die Jugendgarde des Netter Carnevals-Clubs, das Turn- und Sportzentrum Nette, die Tanzschule Suhrmann und die Schülerband “Never Practise”. Später begeisterten Friederike Mönnighoff (Operette), Diana Mundt (Schlager) und die Condor-Band das Publikum. Moderator Heinrich Schümmelfeder antwortete auf die Frage, was ihn Jahr für Jahr motiviere, die Veranstaltung zu begleiten: “Es macht mir einfach Spaß”. An dem Wahrheitsgehalt dieser Aussage gab es keinen Zweifel, wie sein begeisterter Gesichtsausdruck unterstrich.

Neben den bekannten und immer wieder interessanten Angeboten der Sponsoren, Vereine und Kirchen waren neu im Programm: die Sammlung alter Näh- und Schuhmachermaschinen aus dem Privatmuseum von Alexander Seuthe und die Cuba-Hilfe Dortmund mit ihren karibischen Cocktails. Der Verkaufserlös dieser köstlichen Getränke soll den Wiederaufbau in Cuba nach dem zerstörerischen Hurrikan “Irma” unterstützen.

Eine kleine Fotostrecke des 12. Wodanstraßenfestes sehen Sie hier:

  

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken.

 

 

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar