Energieholzgewinnung in der Mengeder Schulstraße

| Keine Kommentare

Landwirtschaftliche Kurzumtriebsplantage wird geerntet

Wer heute am Mittwoch an der Mengeder Schulstraße in Richtung Erdbeerfeld – bwz. zurück – mit dem Auto oder zu Fuß unterwegs war, traute zunächst seinen Augen nicht: Die meisten der noch jungen Pappeln auf dem Grundstück Schulstraße gegenüber dem früheren Mengeder Krankenhaus waren einem maschinellen „Knipser“ zum Opfer gefallen.

Aus der Tatsache, dass diese Aktion einen geordneten Eindruck hinterließ, konnte der Beobachter bereits darauf schließen, dass es sich nicht um Vandalismus handeln konnte.

Und in der Tat: Die landwirtschaftlich genutzte Fläche in der Mengeder Schulstraße  wird seit Ende 2011 von der Fa. Linneweber Landschaftsbau als landwirtschaftliche Kurzumtriebsfläche – auch Kurzumtriebsplantage genannt – genutzt.

Eine Kurzumtriebsplantage ist eine Anpflanzung schnell wachsender Bäume mit dem Ziel, innerhalb kurzer Umtriebszeiten Holz als nachwachsenden Rohstoff zu produzieren. Geschieht dies ausschließlich für die Energieerzeugung, wird auch von Energieholzplantage gesprochen. Kurzumtriebsplantagen sind landwirtschaftliche Kulturen und kein Wald. Sie dürfen  In Deutschland nur auf Ackerland angebaut werden. Eine Umwandlung von Wald zu Kurzumtriebsplantagen ist gesetzlich ausgeschlossen.

Vor gut sechs Jahren wurden die Pappeln gepflanzt. Die hier gepflanzte Sorte zeichnet sich gegenüber der normalen Schwarzpappel und anderen Baumarten dadurch aus, dass sie besonders schnell wächst und nicht allzu viel Licht braucht.

Die Pappeln sind auf einer Fläche von ca. 3,5 ha. als Doppelreihe in einem Abstand von 75 cm untereinander als Steckholz gepflanzt – einziges Ziel: Energieholzgewinnung.

Der Raum zwischen den Doppelreihen beträgt ca. 4,50 m. Dadurch ist eine maschinelle Bearbeitung der Flächen möglich. Der Zwischenraum wird mit einer landwirtschaftlichen Wiesen- und Weidenmischung eingesät. Die Fläche wird zweimal im Jahr zur Heuernte gemäht

Es wird von den verantwortlichen Landschaftsarchitekten der Fa. Linneweber davon ausgegangen, dass gleich nach dem jetzigen Schnitt der Stockausschlag beginnt und dass in weiteren drei Jahren die nächste Ernte erfolgen kann.

Eine derartige Kurzumtriebsplantage hat eine Lebensdauer von etwa dreißig Jahren, d.h. wir werden den Prozess noch einige Male beobachten können.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar