Der Mengeder Heimatwald – eine Tankstelle für die Seele

| Keine Kommentare

Die Schafe sind los – im Mengeder Heimatwald

Eine kleine Vorhut von sechs dieser Nutztiere brachte Schäfer Horst Wrobel am vergangenen Samstag mit auf das Herbstfest des Heimatwald-Vereins. Die ganze Herde wird dann zukünftig zweimal im Jahr das Gelände beweiden. Der Einsatz der bislang zur Mahd verwendeten Diesel-Handmäher entfällt somit für alle Zeiten. Die Interessengemeinschaft möchte so einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und Biodiversität leisten.

Aber nicht nur die Schafe erregten die Aufmerksamkeit der etwa 150 Teilnehmer des Festes: Schäfer Horst Wrobel hatte zudem seine beiden Border Collies mitgebracht und zeigte eindrucksvoll zu welchen Leistungen diese Hunderasse fähig ist. Auf Pfiff oder Zuruf können diese Hütehunde problemlos eine ganze Schafherde unter Kontrolle bringen.

Ein weiterer Programmpunkt des Nachmittags war die Kennzeichnung der 200 Bäume im Heimatwald. Die Interessengemeinschaft hatte alle Baumpaten und Spender angeschrieben und eingeladen ihren Baum persönlich mit einer Plakette zu versehen. Pflanzplatz, Baumart und Pflanzdatum sind auf dieser Kunststoffplakette eingraviert. Und so war auch ein Großteil der Angeschriebenen erschienen, um auf Leitern stehend die kleinen runden Schilder in die Äste zu hängen. Fortan wird wohl kaum ein Pate mehr Probleme haben seinen Baum wiederzufinden.

Bei strahlendem Sonnenschein bot sich für die zahlreichen Gäste auch Gelegenheit auf den ausgelegten Strohballen oder im Bierzelt ins Gespräch zu kommen – bei Bratwurst, Kaltgetränk oder gespendetem Kuchen.

 

In seiner kurzen Rede dankte der IG-Vorsitzende den vielen erschienenen Heimatwaldfreunden für ihren Einsatz. Erst durch ihre Baumspende ist es gelungen aus der Fläche das zu machen, was sie nun ist. Für viele Menschen aus dem Stadtbezirk ist der Mengeder Heimatwald inzwischen „eine Tankstelle für die Seele“ geworden. Junge Familien, ältere Menschen, verliebte Paare, Hundeliebhaber, Radfahrer und Jogger kommen in den Heimatwald, machen hier Rast, sonnen sich auf den Bänken und tanken innere Ruhe.

 

Für alle Paten, die beim Herbstfest nicht dabei sein konnten, weil sie das BVB-Heimspiel oder die Großdemo am Hambacher Forst nicht versäumen wollten, bietet sich Anfang November eine weitere Gelegenheit ihren Baum zu besuchen und zu kennzeichnen. Die Interessengemeinschaft wird sich nämlich am 02./03. November erstmals an den Mengeder Glanzlichtern mit Lichtinstallationen beteiligen.

 

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken! Fotos: Jürgen Utecht.
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar