Glück und Pech liegen dicht beieinander

| Keine Kommentare

TVM-Handball: Unglückliche Niederlage der Damen, mehr Glück hatten die Herren

Des einen Freud, des anderen Leid! Während die Handball-Herren des TV Mengede in ihrem Meisterschaftsspiel die gegnerische Mannschaft vom VfL Aplerbeckermark mühsam und am Ende reichlich glücklich mit einem Zähler (29:28) auf Distanz halten konnten, verloren die Damen unglücklich und ebenfalls mit einem Tor Differenz (20:21) ihre Landesliga-Partie gegen den HC TuRa Bergkamen II. Beide Male waren es Siebenmeter, zum Nachteil der Damen, zum Vorteil bei den Herren.

Schwächephase nach der Pause baute Bergkamen auf
Schade, dass den TV-Damen die Stabilisierung im Tabellen-Mittelfeld nicht gelang. Obwohl sie mit viel Nervosität starteten, konnten sie im ersten Spielabschnitt dank einer gut aufgelegten Torhüterin Wibke Stodolka und durch Wurfungenauigkeiten bei den Bergkamenerinnen ständig mit zwei Toren Abstand bis zum Seitenwechsel (8:6) ihre Führung behaupten. Dann jedoch dauerte es bis zur Mitte der 2. Spielhälfte, bis sie wieder Fuß fassen konnten. In der Zwischenzeit war Bergkamen auf 10:14 davongeeilt.

Doch Aufgeben ist keine Option für die engagierten Mengederinnen. Mit ordentlich Wut im Bauch – hier imponierte insbesondere die wieselflinke Linkshänderin Marlin Lutz – schafften sie es bis zur 52. Minute, die TuRa-Spielerinnen zu stellen und zum 17:17 auszugleichen. Dass es am Ende nicht reichte, war dreifaches Pech. Erst verletzte sich Annika Lutz, kurz nachdem sie den Ausgleichtreffer erzielt hatte, danach verweigerte die Feldschiedsrichterin die Anerkennung eines regulären Mengeder Tores, da sie die laufende Angriffsaktion kaum wahrnehmbar eine Zehntelsekunde zu früh abpfiff und stattdessen auf Freiwurf für den TV entschied und schlussendlich mussten die Mengederinnen 20 Sekunden vor dem Spielende einen fragwürdigen Siebenmeter hinnehmen, der dann das von Bergkamen viel umjubelte Siegtor bedeutete.

In dem dichten Tabellenmittelfeld rutschen die Mengederinnen durch diese Niederlage auf den 8. Rang ab, erstmalig in dieser Saison mit einem negativen Punktestand (8:10). Inzwischen haben sie sich an die um einiges härtere Gangart in der Landesliga gewöhnt und werden am kommenden Samstag alles daransetzen, bei dem knapp hinter ihnen rangierenden Bochumer HC wieder ein ausgeglichenes Punktverhältnis zu erzielen.

Mit harten Bandagen gegen Rieke Danielsen

Für den TV Mengede spielten:
Wibke Stodolka, Madeleine Wiegand, Sina Untenberger(2), Malin Lutz(4), Nina Deimen (3/2), Anika Piehl, Aysen Ugur(2/1), Rieke Danielsen, Inga Hageström(1), Annika Lutz(1), Paula Lechtenbörger(1), Johanna Spratte(1), Leonie Schulenburg(3) und Alina Boenigk(2/1).

Herren geben klare 26:21 Führung zum Schluss wieder her
Wie erwartet waren die Spieler des VfL Aplerbeckermark für die Herren ein äußerst unangenehmer Gegner, dessen letzte Ergebnisse geeignet waren, mit äußerster Vorsicht in das Spiel zu gehen. So gelang es den Aplerbeckern, nach ausgeglichenem Start die erste Spielhälfte zu dominieren und deutlich in Front zu gehen. Das ernüchternde 8:13 nach knapp 20 Minuten sorgte jedoch dafür, dass die folgenden Mengeder Aktionen mit mehr Konzentration abliefen.

Augenhöhe war schließlich wieder hergestellt, als Stefan Dietrichkeit mit dem Pausenpfiff das 14:16 erzielen konnte. Und auch danach drehte der TV auf. Hier überzeugte Philip Timm durch seine Treffsicherheit. Beim 26:21 durch Spielertrainer Philipp Kremerskothen, 10 Minuten vor dem Abpfiff, schien der „Drops gelutscht“. Doch der Schlussspurt gehörte dann wieder den Aplerbeckern, denen es gelang, eine Minute vor dem Ende durch Siebenmeter auf 28:28 auszugleichen. Das Tüpfelchen auf dem i besorgte dann Tobias Schlüter in der Schlusssekunde, die er nutzen konnte, ebenfalls einen Siebenmeter zu verwandeln und den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

Dieser Erfolg festigt die derzeit dritte Tabellenposition der Mengeder. Sie sind nach Verlustpunkten gerechnet sogar einen Punkt besser als der derzeitige Tabellenführer TV Brechten II und haben am kommenden Sonntag gegen den Bezirksliga-Absteiger DJK Saxonia Dortmund die Möglichkeit, weiter nach oben zu klettern.
Für den TV Mengede spielten: Benjamin Wilhelmi, Dominik van Kolken, Felix Schuster(3), Tobias Schlüter(4/1), Dominik Kaufmann(2), Niklas Wagener(5/1), Phillip Kremerskothen(1), Jan-Hendrik Jägermann, Niklas Schumann(4), Philip Timm(4), Patrick Riesenberg(1) und Stefan Dietrichkeit(5/1).

Die Spiele am kommenden Wochenende:

 

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar