Die Sternsinger kommen!

| Keine Kommentare

“Segen bringen – Segen sein!”

In St. Josef starten sie bereits am Donnerstag, in St. Remigius sind sie am Samstag unterwegs und in Mariä Heimsuchung bringen sie den Segen am Sonntag in die Häuser: die Sternsinger sind in Kürze wieder unterwegs!

“Segen bringen – Segen sein!” – unter diesem Motto machen sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsenen auf den Weg durch die Gemeinden. Sie wünschen bei ihrem Besuch den Segen Gottes für das neue Jahr, der sich in dem Segenszeichen 20*C+M+B*19 ausdrückt.
Hinter den drei Buchstaben verbirgt sich der lateinische Segensspruch “Christus mansionem benedicat – Christus, segne dieses Haus”. Dabei sammeln die Sternsinger auch in diesem Jahr wieder Spenden für Kinder in benachteiligten Ländern dieser Welt. Dabei wird beispielhaft das Engagement für Kinder mit Behinderung in Peru vorgestellt.

Sternsinger aus St. Remigimes im Januar 2018

In St. Josef machen sich die Sternsinger bereits am Donnerstag auf den Weg und werden den Gottesdienst am Sonntag mitgestalten. In St. Remigius werden sie am Samstag im Gemeindegebiet unterwegs sein. Im Familiengottesdienst am Sonntag um 10.30 Uhr berichten die Sternsinger dann von ihren Erlebnissen. Und schließlich am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr werden die Sternsinger in Mariä Heimsuchung ausgesandt. Dort ist traditionell sonntags der Aktionstag, an dem die Sternsinger an zahlreiche Türen klopfen.

Da trotz zahlreicher Kinder und Jugendlicher nicht alle Bezirke komplett abgedeckt werden können, liegen seit einigen Wochen in den Kirchen Listen aus, in die man sich eintragen kann. Damit versuchen die Organisationsteams, zumindest den ausdrücklichen Besuchswünschen nachzukommen.

Während in St. Josef, Nette bereits eine Kinder- und eine Erwachsenengruppe feststeht, werden in Mengede und Bodelschwingh noch Kinder und Jugendliche gesucht. Wer Interesse hat, kommt einfach zum jeweiligen

Vorbereitungstreffen:
in St. Remigius am Mittwoch 2. Januar um 17.00 Uhr im Gemeindehaus und in Mariä Heimsuchung am Freitag, 4. Januar um 17.30 Uhr im Gemeindezentrum.

Text und Foto: Markus Kohlenberg
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar