HHG-Ruderer dominieren bei den Stadtmeisterschaften

| Keine Kommentare

Zehn von zwölf Titeln bleiben in Nette

Die Ruderriege des Heinrich-Heine-Gymnasiums richtete am gestrigen Freitag die 4. Dortmunder Stadtmeisterschaft der Schulen auf dem Ruderergometer

Auch die Jüngsten zeigten, was sie drauf haben.

aus. 123 Wettkämpfer/innen zeigten in 4 Altersgruppen ihr Können in dieser kräftezehrenden Disziplin. Acht Einzelrennen und vier Mixed-Staffeln standen auf dem Programm. Neben den Teilnehmern des HHG waren Schüler aus den Reinoldus-Schiller-, Immanuel-Kant-, Max-Planck- und Leibniz-Gymnasien am Start.

Gilbert Krüger, Geschäftsführer Ausschuss für den Schulsport, und HHG-Lehrer Johannes Ahnefeld eröffnen den Ergo-Cup

Im PZ an der Dörwerstraße war es eng. Neben den Sportlern feuerten viele Schüler und Eltern ihre Schützlinge lautstark an. Eventcharakter verlieh die auf einer großen Leinwand projizierte Rennvisualisierung. Kleine Pixel-Boote

Gut besucht. Viele Fans feuerten ihre Idole lautstark an.

zeigten den Rennverlauf an – selbstverständlich in Echtzeit. Das machte die HHG-Technik AG mit ihrer selbst programmierten Anwendung möglich. Mächtig Stimmung verbreiteten die Mitglieder der Licht- und Ton AG, die nicht nur die Startzeichen gaben, sondern auch mit ihren Lichteffekten und der einheizenden Musik für eine prächtige Atmosphäre sorgten. Für das leibliche Wohl zeichneten fleißige Mütter mit Curry Wurst und Muffins verantwortlich. Johannes Ahnefeld, HHG-Lehrer und Gründer der Ruder AG, bedankte sich mit kleinen Geschenken für das ehrenamtliche Engagement.

Die Sieger der häufig sehr spannenden Rennen durften sich in ihrer Altersklasse Dortmunder Stadtmeister nennen. Aus

Volle Konzentration vor dem Start

der Hand von Gisbert Krüger, Geschäftsführer des veranstaltenden Ausschusses für den Schulsport der Stadt Dortmund, nahmen sie und die Zweit- und Drittplatzierten Urkunden in Empfang. “Rudern ist zwar im Vergleich zu einigen Ballsportarten kein Breitensport, man braucht eine Regattastrecke und im

Auch der weibliche Rudernachwuchs war im Einsatz

Winter ist kein regelmäßiges Training auf dem Wasser möglich. Doch was die Trainingsintensität angeht, wird den Sportlern Erhebliches abverlangt. Außerdem hat Rudern in Dortmund Tradition mit den zwei Vereinen RC Hansa und RC Germania. Deshalb unterstützt der Schulausschuss diese Sportart mit zwei Stadtmeisterschaften. Im Sommer auf dem Phönixsee und einen Ergo-Cup als Indoor-Veranstaltung im Winter”, so begründet Gisbert Krüger den förderungswürdigen Wettbewerb.

Mit Abstand am erfolgreichsten schnitten die Ruder/innen der HHG-Ruder AG ab. Sie entschieden alle vier Staffel- und sechs Einzelrennen für sich. Die weiteren Titel im Einzel sicherten sich die Ruderer des Max-Planck-Gymnasiums

Triple-Siegerinnen vom HHG: v.l. Anna Hördemann (Platz 3), Lina Gellweiler (Platz 1), Annika Dehmel (Platz 2)

und des Leibniz-Gymnasiums. Mit je zwei Meistertiteln (im Einzel und Mixed) waren Jaron Hobrecht, Angelika Wiens, Fabian Gerling, Izabela Moskal, Lina Gellweiler und Jan Henrik Szymczak besonders erfolgreich.

Die anwesenden Sportler und Besucher, sowie der Ausrichter und der Veranstalter, waren sich über das gelungene Format der Veranstaltung einig. So hat der Ergo-Cup Zukunft.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar