Internationaler Frauentag 2019 im Dortmunder Rathaus

| Keine Kommentare

 Gleichstellungspreis 2019 wurde an Bintou Bojang vom Verein
„crocodile e.V.“ verliehen

Foto: Dortmund-Agentur

Der Internationale Frauentag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Believe in yourself“. Koordiniert vom Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund haben zahlreiche Vereine, Verbände und Organisationen der Stadtgesellschaft hierfür ein anspruchsvolles und vielseitiges Programm zusammengestellt.

Mehr als 500 Teilnehmerinnen hatten sich gestern im Dortmunder Rathaus eingefunden, um sich zu informieren, auszutauschen, einfach fröhlich zu sein und zugleich an 14 unterschiedlichen Foren teilzunehmen, die auf 90 Minuten beschränkt waren.

Flyer des Frauentages Freiburg

Das Veranstaltungsformat insgesamt war im Vorfeld auf reges Interesse gestoßen, das Anmeldeverfahren musste bereits Tage vor der Veranstaltung geschlossen werden.
Im Anschluss an die Foren erfolgte die Verleihung des mit 1,500 Euro datierten Dortmunder Gleichstellungspreises, der  zukünftig jedes Jahr zum Internationalen Frauentag vergeben wird..
Der vom Soroptimist-Club Dortmund RuhrRegion ( http://si-ruhrregion.de ) und dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund ausgeschriebene Dr. Edith-Peritz-Preis würdigt Verdienste um die Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft. „Ich freue mich sehr, heute hier anlässlich des Internationalen Frauentages gemeinsam mit der Stadt Dortmund – in Person von Maresa Feldmann – den Dr. Edith-Peritz nunmehr zum zweiten Male zu vergeben“, freute sich die Präsidentin vom SI-Club Dortmund Ruhrregion, Gabi Polle.

Gruppenbild zu Beginn mit den Referentinnen und Vertreterinnen der teilnehmenden Organisationen

Die diesjährige Preisträgerin – Frau Bintou Bojang – ist die Gründerin und Vorsitzende des Vereines „crocodile e.V.“, einer Initiative von Flüchtlingsfrauen, die sich u.a. gegen die rituelle Gewalt der weiblichen Genitalverstümmelung engagieren. Mit ihrer Arbeit bricht sie seit Jahren das Schweigegebot, nicht über Genitalverstümmelung und Zwangsverheiratung zu sprechen. Mit außerordentlicher Energie unterstützt sie von Gewalt betroffene geflüchtete Frauen und ist mit ihrer Arbeit eine wichtige Vertrauensperson und Anlaufstelle in Dortmund.

Preisträgerin Bintou Bojang; Foto: Gaye Suse Kromer

Frau Bojang plant, das Preisgeld für ihr Projekt „Stressfree“ einzusetzen. Im Rahmen dieses Projektes finden regelmäßige Gesprächsangebote für geflüchtete Frauen statt, die Opfer von Traumatisierung und Vergewaltigung geworden sind. „Ich freue mich sehr, dass wir den Preis erhalten haben. Das Preisgeld gibt uns zusätzliche finanzielle Möglichkeiten, das Projekt „Stressfree“ weiter zu verwirklichen.“, so Bintou Bojang, Vorsitzende des Vereins „Crocodile e.V.“.

Maresa Feldmann ging in der Laudatio auf das große Engagement dieser jungen Frau ein, die sich für grundlegende Menschenrechte auf Leben, körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung einsetzt. Sie zieht aus dem, was ihr im Kindesalter an Schmerzen wiederfahren ist Kraft, andere Betroffene zu Unterstützen und sich für die Beendigung von Genitalverstümmelungen einzusetzen. Sie ist ein Aktivposten für die Frauen und die Stadt Dortmund.

Nach der Verleihung des Gleichstellungspreises; Foto: Gaye Suse Kromer

Gabi Polle bedankte sich in ihrer Rede für die konstruktive Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro und wünscht der Preisträgerin sowie allen anderen weiterhin viel Erfolg bei dem gemeinsamen Engagement für Menschenrechte, Vielfalt und Gleichstellung.

Zum Ausklang der Veranstaltung gab es einen Streifzug durch die vielfältige und bunte Welt des französischen Chansons. Damit sorgte Marie Sist für einen gelungenen Abschluss des Internationalen Frauentages 2019 im Dortmunder Rathaus.

Hinweis: Zur Vergrößerung der kleinen Fotos diese bitte anklicken!
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar