Radtouren mit dem Heimatverein Mengede 2020 (2)

| Keine Kommentare

Zum Halternder Stausee Streckenrekord aufgestellt

Eine dieser privaten Radfahrgruppen trifft sich einmal pro Woche, um ihrem Hobby zu frönen. Dabei reicht die Tagesleistung von 30 km (Rund um Mengede) bis zu knapp 70 km (Halterner Stausee). Auch Mutter Wehner in der Haard wurde mal wieder besucht (knapp 50 km).

Eine besonders schöne und interessante Tagestour war die Fahrt in die Lippestadt Lünen – neu aufgelegt.

Der Wettergott war auf unserer Seite, es regnete erst nach unserer Rückkunft.

Am Volksgarten vorbei fuhren wir durch die Halde Schwieringhausen nach Brambauer und dort an den Datteln-Hamm-Kanal. Nach rund 15 km erreichten wir den Kiosk am Preußen Hafen, wo eine kurze Pause eingelegt wurde.

Am Horstmarer See, der 1996 im Rahmen der Landesgartenschau entstand, besteht immer noch ein coronabedingtes „Sitz- & Liegeverbot. Ganz in der Nähe liegt die sogenannte Kommunistenkurve, die immer einen Abstecher wert ist. Hier sind neun Skulpturen mehr oder weniger bekannter „verdienter Kommunisten“ eingegraben. Lenin ist gut zu erkennen, die restlichen waren wohl Generäle, Wortführer oder Vordenker. Diese Figuren wurden nach dem Ende der UDSSR zum Einschmelzen nach Lünen gebracht und eingemottet. Wiederentdeckt entstand diese Erinnerungskurve mit Seltenheitswert, die man unbedingt gesehen haben sollte. Hier wurde eine Fotosession abgehalten.

Nach Überquerung des Kanals erreichten wir das Weßlingsholz mit dem Schloss Schwansbell. Auf der schönen Garteninsel und in der Parkanlage sind mehrere ausgefallene Baumarten aus Nordamerika und Südeuropa zu bewundern. Dieses alte westfälische Wasserschloss beheimatet das Museum der Stadt Lünen.

Schloss Schwansbell

Nach Verlassen des Waldes erreichten wir den Lippedamm. Auf dem Deich fuhren wir Richtung Innenstadt und folgten der Römer-Lippe-Route Richtung Selm / Bork durch die Lippeauen zum ehemaligen Kurheilbad Lippholthausen. Hier sind die Grundmauern des klassizistischen Schlosses Buddenburg zu besichtigen. Auf dem Grundriss der alten Gebäudemauern wurden Ligusterhecken gepflanzt, sodass der genaue Standort des Haupthauses wie auch der Nebengebäude nachvollzogen werden kann. 

An der Schloßmühle Buddenburg, in der in einem schönen Trauzimmer eine Außenstelle des Standesamtes Lünen untergebracht ist, kamen wir zurück an den Datteln-Hamm-Kanal. 

Durch Brambauer und Schwieringhausen ging es zurück in unser schönes Mengede.

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.