MdB Marco Bülow zum Syrieneinsatz der Bundeswehr

mbd_web_header

MdB Marco Bülow

Auge um Auge…

Am letzten Freitag hat der Dortmunder Bundestagsabgeordnete Marco Bülow (SPD) – zu dessen Wahlkreis auch der Stadtbezirk Mengede gehört – bei der Abstimmung im Bundestag gegen den Syrieneinsatz der Bundeswehr gestimmt. Sein Abstimmungsverhalten hat er ausführlich begründet. (Vgl. MENGEDE:InTakt! vom 4.12.2015)

Nun legt er nach. Er bemängelt, das Ganze sei – wenn auch von der Mehrheit beschlossen – “selbstherrlich im Parforceritt ohne Konzept und wirkliche Debatte durchgezogen” worden. Nach seiner festen Überzeugung ist das Thema damit nicht erledigt, denn auch die Befürworter des Kampfeinsatzes müssten wissen, “dass die beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen werden, um den IS oder den Terrorismus wirksam zu besiegen.”

Vor allem will er sich dafür einsetzen, “dass die Doppelmoral in der deutschen Politik nicht unter den Teppich gekehrt wird.” Dabei gehe es vor allem um Länder wie Saudi Arabien. Es dürfe dorthin und in andere Länder der Region keine Waffenlieferungen mehr geben.

Er fordert, das Thema Terrorbekämpfung endlich viel langfristiger und komplexer zu denken, “als immer nur außenpolitisch mit Militäreinsätzen und innenpolitisch mit Einschränkungen von Freiheiten zu reagieren.”

Die gesamte Begründung ist im Internet auf www.marco-buelow.de unter der Überschrift Auge um Auge … nachzulesen.

 

PDF Printer    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.