Stadterneuerung in Westerfilde

So könnte es aussehen, wenn man auf dem Teppich steht, rechts vor sich das Sofa zum Sitzen und Miteinander-Reden, im Hintergrund die neuen Bäume.

So könnte der neue Marktplatz aussehen…

Vielfältige Aktionen, engagierte Bewohner:
Quartiersmanagement  zieht erste Zwischenbilanz

Seit 1. März 2016 ist das Quartiersmanagement mit einem Büro im Gemeindehaus der evangelischen Noah Kirchengemeinde an der Westerfilder Straße vor Ort. In einer ersten Zwischenbilanz haben Gisela Bartholomä in Vertretung der Leiterin Stadterneuerung im Amt für Wohnen und Stadterneuerung und Stefanie Gerszewski, Projektleiterin Quartiersmanagement  gemeinsam mit den Quartiersmanagern Juliane Hagen, Silke Freudenau und Dirk Ruß die bisherige Arbeit vorgestellt und einen Ausblick auf geplante Aktivitäten gegeben.

Über Aufgaben und Zielvorstellung haben die QuartiermanagerInnen klare Vorstellungen: Neben der Gestaltung des öffentlichen Raumes, der Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden, der Aufwertung von Freiflächen, des Schaffens von Orten der Begegnung sowie von Spiel- und Aufenthaltsflächen für Kinder und Jugendliche geht es immer auch darum, Menschen zu aktivieren, das Image eines Quartiers zu verbessern und um die Identifikation mit dem Wohn- und Arbeitsumfeld. Das Quartiersmanagement versteht sich als Kümmerer, Prozessbegleiter, Berater und Aktivator.

dsc01306

Die Verantwortlichen des Quartiersmanagement

Keine einfache Aufgabe, aber die Verantwortlichen des Quartiermanagements fühlen sich auf einem guten Weg, obwohl sie eine Reihe von nicht ganz einfachen Projekten – insgesamt sind es derzeit 9 – in ihrem Arbeitsprogramm für die nächsten 6 Jahre zu bewältigen haben. Zuversichtlich stimmt, dass zumindest das Leitungsteam  nicht unerfahren ist und die drei QuartiermanagerInnen sich voller Tatendrang präsentieren.  Das verdient Unterstützung und deswegen wird MENGEDE:InTakt!  in nächster Zeit ausführlicher über den Stand Projekte berichten.

Wir beginnen heute mit der Neugestaltung des Marktplatzes in Westerfilde. Für dieses Projekt ist ein relativ überschaubarer Zeitraum – 2016 – 2019 – vorgesehen.
In der Pressemitteilung der Stadt heißt es zu diesem Projekt: „Mit der Neugestaltung des Marktplatzes soll ein attraktiver Stadtplatz von hoher Nut­zungs- und Gestaltqualität entstehen, der zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil beitragen und als zentraler Ort der neue Mittel- und Treffpunkt für Quartiersak­tivitäten werden soll“.

Die Öffentlichkeit hatte Gelegenheit, an zwei Beteiligungsaktionen im Frühjahr 2016 teilzunehmen und Wünsche, Vorschläge und Ideen zur Gestaltung einzubringen. Im Anschluss daran hat ein freiraumplanerischer Wettbewerb für Landschaftsarchitekten stattgefunden.

Der Markt von oben - so könnte er vielleicht aussehen. Ein etwas verrutschter Teppich mit Schablonenmuster und deutlich mehr Bäume für Schattenplätze im Sommer.

… oder so?

Der erste Preis mit einem Preisgeld von 6 000 Euro geht an Lohrer Hochrein Landschaftsarchitekten und Stadtplaner GmbH aus München. Der Siegerentwurf sieht als gestalterisches Leitmotiv vor, den Marktplatz als „gute Stube“ von Westerfilde zu gestalten und ihm so eine neue, eigene Identität zu geben. Ein steinerner Teppich markiert den Mittelpunkt des Platzes, ergänzt durch ein multifunktionales Sitz- und Spielelement als Sofa, eine Beleuchtung in Gestalt überdimensionierter Wohnzimmerlampen und einem zentralen Wasserspiel mit Sprühnebelanlage.
Das Bochumer Landschaftsarchitekturbüro wbp, Rebekka Junge und Christine Wolf, wurde mit dem zweiten Preis ausgezeichnet, der mit 4000 Euro dotiert ist. Den dritten Preis mit 2 000 Euro erhält das Büro B.S.L. Landschaftsarchitekten Klaus Schulze Soest.
Der Siegerentwurf soll 2017 in der Planung konkretisiert und unter Einbeziehung der Öffentlichkeit weiterentwickelt werden. Die Umsetzung ist in 2018/2019 geplant.

Zum Abschluss des Wettbewerbsverfahrens werden die Ergebnisse präsentiert, um allen Interessierten die Gelegenheit zu geben, die 13 eingereichten Arbeiten zu sehen.
Die Ausstellungseröffnung findet am kommenden  Freitag, 18. November 2016 ab 16 Uhr im  Gemeindehaus, Westerfilder Straße 11 statt.
Zur Ausstellungseröffnung sind als Ansprechpartner vor Ort anwesend:
Wilhelm Tölch, Bezirksbürgermeister Mengede,
Susanne Linnebach, Leiterin der Abteilung Stadterneuerung und Quartiersentwicklung des Amtes für Wohnen und Stadterneuerung,
Martin Gasse, Wettbewerbsorganisation, Büro Gasse/Schumacher/Schramm.

Die Ausstellung ist vom 18.-28. November 2016 im Rahmen der Öffnungszeiten des Quartiermanagements und des Gemeindebüros geöffnet  und zwar Montag, Dienstag und Freitag von 10 – 14 Uhr.

image-15-11-16-at-09-22

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.