Ausgezeichnet: Lebender Adventskalender

| Keine Kommentare

Adventsaktion in Westerfilde/Bodelschwigh wird mit „Öffnung“ der Türchen vierzehn, fünfzehn und siebzehn fortgesetzt

Das Türchen Nr. 14 wurde von der Diakoniegruppe der Noah-Gmeinde in Bodelschwingh gestaltet. Die Damen hatten ins Gemeindehaus an der Schlosskirche eingeladen. Der schön geschmückte Raum war bis zum letzten Platz gefüllt.

Carola Griemmert und Hedda Netzel trugen Adventsgeschichten vor und unter Klavierbegleitung durch Werner Grasmann wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen. Dazu leuchteten die Kerzen am Tannenbaum und es war eine ergreifende Stimmung im Raum. Bei Glühwein, Punsch und Kaffee gab es anschließend noch angeregte Gespräche, bis sich die Runde nach ca. einer Stunde wieder auflöste.

  


Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt in Westerfilde gestaltete das Türchen Nr. 15. Er hatte eingeladen in die AWO Begegnungsstätte in der Speckestraße 19. Knapp über 10 Besucher fanden sich ein. Bei Glühwein und anderen heißen Getränken wurde miteinander geplaudert. Der Ortsvereinsvorsitzende Wolfgang Pöting las zwei Weihnachtsgeschichten vor und es wurde viel über die Zeit vor Weihnachten gesprochen. Der Raum war liebevoll und weihnachtlich geschmückt. Man hätte sich mehr Teilnehmer gewünscht, aber viele der regelmäßigen Besucher der Begegnungsstätte haben inzwischen ein Alter erreicht, bei dem die Wetterverhältnisse mit entscheiden, ob man die eigenen vier Wände verläßt.
  

Das 16. Türchen sollte sich im Alloheim Seniorenzentrum auf Schloß Westhusen öffnen. Die Besucher wurden bedauerlicherweise enttäuscht. Aus bisher ungeklärter Ursache war man dort nicht für das Adventsfenster vorbereitet. Die Veranstalter des Adventskalenders entschuldigen sich bei den vergeblich angereisten Besuchern und werden im nächsten Jahr den Austausch mit den Projektpartnern im laufenden Projekt intensivieren.

Das 17. Türchen öffnete sich im Stilkingweg in Bodelschwingh. Die Eheleute Hiller und Lange hatten als Nachbarschaft gemeinsam eingeladen. Gekommen sind viele Nachbarn, aber auch einige Menschen vom ganz anderen Ende des Gebietes Westerfilde-Bodelschwingh. Einmal mit anderen Menschen in Kontakt kommen, so wurde gesagt. Die Gastgeber hatten eine Garage und den dahinter befindlichen Unterstand geöffnet, aber der Platz reichte nicht, um allen gleichzeitig Unterschlupf zu bieten. Erika Hiller las eine Weihnachtsgeschichte vor und alle sangen anschließend gemeinsam adventliche Lieder. Musikalische Begleitung kam über einen Nachbarn, der seine Gitarre mitgebracht hatte. Besonders viel Spaß machte den zahlreichen Kindern das Lied von der Weihnachtsbäckerei. Zufriedene Gäste unterhielten sich noch eine ganze Weile. Nach und nach verabschiedeten sich dann die Gastgeber von den insgesamt ca. 50 Besuchern.
 

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar