„Tierisch was los an der Emscher!“ 

| Keine Kommentare

„PUNKERGÄNSE“ GEWINNEN ERSTEN PREIS BEI WETTBEWERB

Es hat sich inzwischen herumgesprochen: An der Emscher und vor allem am Hochwasserrückhaltebecken ist richtig etwas los. Nicht nur Pflanzen sind dabei, sich den Raum zurückzuerobern, auch Vögel finden eine neue Heimat.

Für die Emschergenossenschaft war dies vor einigen Monaten ein Anlass, den Wettbewerb „Tierisch was los an der Emscher!“ auszuschreiben und zu fragen: „Welche Tiere sind Ihnen an unseren Gewässern begegnet?“

Jetzt ist die Entscheidung gefallen. Ein Film über den „Vogel-Hotspot am HRB Mengede-Ickern” landete auf dem ersten Platz.

Patricia Bender – Mitarbeiterin aus dem Geschäftsbereich Unternehmenskommunikation der Emschergenossenschaft teilt hierzu mit:
Der Dortmunder Klaus-Dieter Lemm darf sich über den 1. Platz freuen. Tagelang war er auf Pirsch am Hochwasserrückhaltebecken Mengede-Ickern, schlich sich an Braunkehlchen und Kiebitze heran, lag unzählige Stunden mit der Kamera im Gras. Entstanden ist eine beeindruckende Dokumentation der vielfältigen Dortmunder Vogelwelt, in der sich auch Fuchs und Hase guten Tag sagen dürfen.

‚Die Emscher hat mich von jeher fasziniert’, so der in Dortmund-Hörde geborene Lemm, der Aufnahmen aus vier Jahren zusammenschnitt. ‚Neben den etwas biestigen Punkergänsen – wie ich sie gerne nenne – sind die Revierkämpfe der boxenden Blässhühner ein echtes Highlight.’ Lemm, Mitglied im Dortmunder Filmclub, betont: ‚Das Rückhaltebecken ist ein richtiger Hotspot für uns Naturfilmer geworden.’ Für 2019 plant er übrigens eine knapp halbstündige Dokumentation, auf die uns sein Wettbewerbs-Beitrag einen ersten Vorgeschmack gibt …

Absolut sehenswert sind auch die Einreichungen unserer drei weiteren Gewinner: Mit 11 Jahren ist Felix Rzepka aus Bottrop der Jüngste. Er gewann mit seinem in zarten Farbtönen gezeichneten ‚Wimmelbild’ von Schilf, Bienen und Libelle den 4. Preis, einen Segeltörn auf dem Phoenix-See. Inspirieren ließ er sich zu seiner Buntstiftzeichnung auf Fahrradausflügen entlang der Emscher Richtung Gehölzgarten Ripshorst.

Die Dinslakenerin Silke Kortschakowski zog für ihre „tierische“ Collage mehrmals los – bis nach Bottrop-Ebel in den Bernepark: Schafe auf dem Emscherdeich, Reiher, Möwen und Enten fing sie mit ihrer Kamera dabei ein. ‚Ich bin in Oberhausen aufgewachsen, da war die Emscher immer präsent und manchmal konnten wir sie natürlich auch riechen.’ Über ihren 2. Platz und den Gewinn – eine Führung auf eine unserer Großbaustellen für 15 Personen – freut sie sich besonders.

Vier Gewinner: Hobbyfilmer Klaus-Dieter Lemm, der Schüler Felix Rzepka und die beiden Dinslakener Emscherfans Silke Kortschakowski und Günter Kruse (v. l. n. r.). Foto: Klaus Baumers

Ebenfalls aus Dinslaken und echter ‚Emscherfan’ ist Günter Kruse. Er wohnt seit vielen Jahren in Eppinghoven, rund 500 Meter von der Emschermündung entfernt. Einen Großteil seiner Zeit verbringt er am Fluss, ist dort mit seinem E-Bike unterwegs. Seine stimmungsvolle Foto-Serie zeigt Enten, Graugänse, Möwen und einen Reiher. Kruse wird diesen Sommer mit seinem Gewinn, einer zweitägigen Radtour, im wahrsten Sinne des Wortes den Wandel im Emschertal noch weiter ‚erfahren‘ …”

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar