Gedicht der Woche aus der Buchhandlung “Am Amtshaus”

| Keine Kommentare

Poetry Slam Gedicht

Unter “Poetry Slam” ist ein moderner Dichterwettstreit, ein literarisches Battle zu verstehen. Hierbei werden selbstgeschriebene Texte ohne die Verwendung von Requisiten und Instrumenten innerhalb einer vorgeschriebenen Zeit einem Publikum vorgetragen, welches den Vortrag dann bewertet. Diese neuartige Kunstform hat sich mittlerweile vielerorts etabliert und schafft stets neue Interessentenkreise. Obwohl Poetry Slam vom gesprochenen Wort lebt, werden immer häufiger die vorgetragenen Texte nachwirkend in Buchform veröffentlicht.

Sebastian 23

Kirsche

Kirschblütenblätter wachsen
Aus unseren Augenwinkeln hinaus
In das Fragezeichen einer Nacht

Tausend weiße Fragmente
Schwerelos schwebend
Wie das ungelöste Puzzle eines Schleiers

Der gelüftet wird

Dahinter liegt ein Tag
Der an uns hängt
Wie Tautropfen an Grashalmspitzen

In denen sich unsere Narben spiegeln

Während unsere Hände
Über die weichgrüne Wiese streichen

Wir sitzen auf Gestern
Wie auf einem Stein in der Mitte
Eines gischtspülenden Baches

Neigen uns dem Wasser zu
Uferlose Erwartung
In randvollen Herzen

In den Armen der Wellen
Aufgelöste Spiegelbilder

Forellen in der Strömung
Dein Haar im Wind
Glanz

Die Sonne als Ball
Auf unseren Seehundnasen

Augenaufschlag wie Austern
Als Ass im Ärmel

Dein Mund ist Pirat
Der im Gedankengarten einen Schatz vergräbt
In einer Kiste aus Sehnsucht

Lass uns verschlungenen Fingerpfaden folgen
In Wälder aus alten Bäumen

Atem und Uhren anhalten

Im selben Moment sein

Wolken an Fußsohlen
Handstand auf Gipfeln

Gekrönt sei das Haupt
Von der Luft
Zwischen Haaransatz und Erdboden

Wir tragen die Welt
Auf leichten Schultern

Worte wie Heißluftballons
Aus deren Körben wir
Auf die Gassen und Hütten
Der Stadt herabsehen

Oben und unten zu einem Teig verrührt
Zwei Körper
Im Kirschblütenofen
Gebacken

Schleier aus Musik

Die Nacht sinkt ins Meer
Ganz woanders

Davon träumt der Bergbach
Uns einen Reim
Wie sieben sinnlose Sinne

Wir
Im Steigflug

Verbinden die Punkte der Höhe
Zu einem Bild
Für eine Postkarte
Adressiert an den Mond

Uns fehlt nur die Briefmarke
Und das zu Recht

Dein Kuss bügelt Oma Alltag
Die Falten aus dem grauen Gesicht

Glück ist ein Wort
Das mehr sagt als tausend Bilder

Das alles ist passiert
Und wird und wird
Immer weiter

(Quelle: Sebastian 23: “Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später”, Lektora, 2016)
Sebastian 23, bürgerlich Sebastian Rabsahl (*23. März 1979 in Duisburg), ist ein deutscher Slampoet und Comedian. (Quelle: Wikipedia)
Anmerkungen:
In der Buchhandlung „Am Amtshaus“ sind kreative Menschen beschäftigt. Sie beraten kompetent beim Kauf von Romanen, Krimis, Sach- und Reisebüchern und was es sonst alles an lesenswerten Dingen gibt. Und sie empfehlen regelmäßig besondere Bücher auf unserem Internetportal ( s. hierzu die regelmäßige Kolumne von Hella Koch) Künftig werden sie aber auch Gedichte empfehlen; Gedichte, die sie ausgewählt, machmal aber auch selbst geschrieben haben.
Verantwortlich für diese Serie ist Gabriele Goßmann.  Sie ist die Jüngste im Team der Buchhandlung und absolviert dort z. Zt. eine Ausbildung als Buchhändlerin. Vorher hat sie studiert und das Studium mit einem Masterabschluss in Germanistik und Geschichte erfolgreich beendet. Sie ermuntert besonders gern junge Menschen, zu lesen und sich mit Literatur zu beschäftigen.
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar