Heine-Ruderer sind jetzt komplett ausgestattet

| Keine Kommentare

Neue Ruder-Einteiler in den HHG-Schulfarben

Ruder-Einteiler – Zugehörigkeit zum HHG ist gut erkennbar

Seit sechs Jahren besteht die Ruder-AG am Heinrich-Heine-Gymnasium. Von Anfang an war klar, dass es bis zur kompletten Ausstattung inklusive Boot und der passenden Sportbekleidung ein langer Weg sein würde. Leihboote des RC Hansa Dortmund stellten zunächst den Ruderbetrieb sicher. Im Spätsommer 2017 waren endlich auch mit Hilfe von Sponsoren und des Förderkreises die Mittel aufgebracht, um ein eigenes Boot, den Doppelvierer “Loreley” zu taufen. “Schließlich war zur Anschaffung ein stattlicher fünfstelliger Betrag erforderlich”, blickt Johannes Ahnefeld, Mathe- und Sportlehrer und Leiter der Ruder-AG, auf die schwierige Anfangsphase zurück.

Wanderpokal für den Doppel-Vierer mit Steuermann

Zum Schluss fehlte noch die passende Sportbekleidung – die Ruder-Einteiler. Mitschüler Jonas, der bereits von der Ruder AG zum RC Hansa wechselte und nun unter professionellen Bedingungen trainiert, lieferte den Entwurf für das Design. Zur Wiedererkennung waren die Schulfarben mit Emblem, dem Heine-Kopf und die HHG-Schriftzüge obligatorisch. Auch das Logo des Sponsors, Fa. Wetzel aus Bodelschwingh, ist auf dem dominierenden Schwarz-Weiß des Sportanzugs gut zu erkennen. Noch nicht alle 50 Ruderer der AG sind mit diesen Einteilern ausgestattet. “Das haben wir den Schülern freigestellt. Schließlich liegt der Eigenanteil für die Anschaffung trotz Sponsoring immer noch bei 50 € pro Stück”, so Johannes Ahnefeld.

Bei den kürzlich ausgetragenen Stadtmeisterschaften konnten die Besucher schon 23 Ruderer in den neuen Trikots bewundern. “Der Wiedererkennungswort passt”, bestätigt auch Schulleiter Dr. von Elsenau.

4 zufriedene Ruderer mit Sponsoren und Lehrern

Im Pressetermin konnten auch 7 Stadtmeister-Wanderpokale der einzelnen Bootsklassen sowie der Pokal für den Schul-Stadtmeister besichtigt werden.

Hinweis: Zum Vergrößern der Fotos diese bitte anklicken.
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar