TV – Basketballer im Höhenflug (2)

| Keine Kommentare

Ein Ergebnis exzellenter Nachwuchsarbeit (Folge 2)

Die Basketballabteilung des TV Mengede kann mit der augenblicklichen Entwicklung mehr als zufrieden sein. Basketball wird in Mengede bei den Männern schon seit Jahren gespielt. Zwischenzeitlich hat es auch schon mal zur Teilnahme in einer höheren Spielklassen gereicht, aber immer fehlte es eigentlich an einer systematischen Nachwuchsarbeit – bekanntermaßen eine Voraussetzung für die nachhaltige Entwicklung einer Mannschaftssportart. Die Abteilung Volleyball und die Mengeder Handballer haben es gezeigt, wie es geht – leider ist das schon einige Jahre her. Die Abteilung Basketball des TV ist auf dem besten Wege, die stärkste Abteilung im TV Mengede zu werden – personell und auch leistungsmäßig. Es lässt sich auf jeden Fall schon ein Zwischenfazit ziehen: Die Jugend-Mannschaften sind erfolgreicher als die Senioren!
Grund genug, die Akteure einmal etwas näher vorzustellen. In insgesamt drei Folgen wollen wir auf MENGEDE:InTakt! über den aktuellen Stand der Arbeit berichten. Wir beziehen uns dabei im Wesentlichen auf die Veröffentlichung in der Vereinszeitschrift des TV Mengede vom Mai 2018. (K.N.)

U14 mit erfolgreicher Saison
In einer ungewöhnlich starken Kreisliga hat die U14 des TV Mengede seine Saison sehr zufriedenstellend auf dem 5. Rang abgeschlossen.
Zwar mit höheren Erwartungen in die Liga gestartet, stellte sich aber schnell die Einsicht ein, dass in den Kampf um den Titel wohl eher nicht eingegriffen werden könne. Aufgrund der wirklich starken Gegner war dies aber auch keine Schande, ging doch nur ein einziges Spiel (gegen den späteren Meister TV Gerthe) wirklich deutlich verloren. Ansonsten war das Team mit den anderen Titelanwärtern der Liga durchaus auf Augenhöhe.

Wenn auch in einigen dieser Spiele körperlich unterlegen, hat die Mannschaft spielerische Lösungen gefunden und sich mit Geschlossenheit und Harmonie behauptet.
Wirklich jeder einzelne Spieler schaffte es, sein Können konstant über die Saison dazuzulernen und sein Können unter Beweis zu stellen. Das erfreute nicht nur Trainer und Eltern, sondern allen voran die Mitspieler, die sich immer wieder gegenseitig motivierten und anfeuerten.
„Ich bin sehr stolz darauf wie wir dieses Jahr als geschlossene und gereifte Mannschaft aufgetreten sind. Wir haben in jedem Spiel unser Bestes gegeben und dabei dem Gegner immer alles abverlangt. Damit kann man als Coach und auch als Spieler mehr als nur zufrieden sein!“, sagt Trainer Erik Drees rückblickend auf die Saison.

Nächstes Jahr wird dann ein Großteil der Mannschaft für die U16 auf Korbjagd gehen. Spieler und Trainer brennen schon jetzt darauf sich erneut mit starken Gegnern zu messen.

Kader:
Keanu Bagheri, Felix Hoch, Christian Piehl, Emre Tasin, Yenal Bulut, Martha Schulte, Marvin Boldt, Berat Demir, Noah Haarnagel, Gabriel Büchner, Ben Backes, Cihan Kilinc, Junes Mousa, Sanja Rüdiger, Mattia Rüdiger

U18 mit souveräner Titelverteidigung
Die diesjährige U18 setzte sich aus Spielern der letztjährigen U16 und U18 zusammen, die in der vorherigen Saison beide jeweils die Meisterschaft für Mengede erringen konnten. Dementsprechend war das Saisonziel Titelverteidigung auch in diesem Jahr von Beginn an klar.

Größter Konkurrent sollte einmal mehr das Team vom Aplerbecker SC werden. Zum Showdown kam es im direkten Duell in der Rückrunde. Bei diesem traf die älteste der TVM Basketball Jugendmannschaften ungeschlagen und der Gegner mit nur einer Niederlage aufeinander. Während Mengede das Hinspiel im Dortmunder Süden noch überlegen gewinnen konnte, sollte das Rückspiel zur puren Nervenschlacht werden. Drei Viertel lang fand man kein Mittel gegen den hochmotivierten Gegner, der immer wieder durch unkonzentrierte Verteidigung der Mengeder zu einfachen Punkten kommen konnte. Doch dann als das Spiel schon verloren schien und man sich langsam ernsthaft Sorgen um den Titel machen musste, erwachte in den Spielern der Kampfgeist. Mit 16 Punkten Rückstand und nur noch 9 Minuten Spielzeit fanden endlich die Würfe den Weg in den Korb der Aplerbecker und so kam man Punkt für Punkt näher. Anderthalb Minuten vor Schluss war es dann endlich soweit und Justin Lahmer konnte mit einem Korbleger den Ausgleich erzielen. Eine Balleroberung und zwei Freiwürfe später stand es dann fest: 57 zu 52, das bedeutete nicht nur Sieg, sondern auch die Meisterschaft.

„Wir können mit der Entwicklung in dieser Saison und den Spielen nur zufrieden sein. Allen Spielern ist es einmal mehr gelungen einen Beitrag zur Meisterschaft zu leisten und sich individuell weiterzuentwickeln. Dass die Meisterschaft in so einem spannenden Spiel entschieden wird, ist dann natürlich besonders schön“, zieht Trainer Bastian Krüger ein durchweg positives Fazit einer Saison ohne Niederlage.

Die Altjahrgänge Mike Wittenberg, Justin Lahmer und Oskar Nixdorf konnten so ihr letztes Jahr in der Mengeder Jugend mit einer Meisterschaft krönen. Alle drei bleiben dem Verein voraussichtlich im Herren-Bereich erhalten. Der Rest wird im nächsten Jahr weiterhin für die U18 des TVM auf Korbjagd gehen.
Zuletzt gilt wie immer ein großer Dank allen Eltern, die durch ihren Einsatz die Saison überhaupt möglich gemacht haben.

Kader:
Justin Lahmer, Oskar Nixdorf, Mike Wittenberg, Lennart Klundt, Marvin Sanders, Elias Bohnenkamp, Moritz Hoch, Jakob Lechtenbörger, Finn Husemann, Michel Langkau, Talha Gavaz, Mehmet Sönmez, Marvin Boldt, Noah Haarnagel

Herren mit schwieriger Saison
Bei den Herren starteten die Basketballer des TV dieses Jahr das erste Mal mit zwei Mannschaften.
Die erste Mannschaft spielte dabei als nachgerückter Aufsteiger in der Landesliga. Während man nach drei Aufsteigen in den letzten vier Jahren noch ziemlich erfolgsverwöhnt in die Saison ging, musste man sich schnell eingestehen, dass für Erfolgserlebnisse in dieser Saison wohl sehr viel härter gearbeitet werden müsste. Vielen guten Ansätzen standen dabei dann allerdings viel zu viele eigene Fehler gegenüber. Gegenüber der so erfolgreichen Vorsaison fiel auch ins Gewicht, dass einige personelle Abgänge nicht adäquat ersetzt werden. Im Laufe der Spielzeit gab es aber Fortschritte: die Mannschaft wuchs mehr zusammen, gewöhnte sich an das höhere Tempo und Körperlichkeit der Liga und in vielen Spielen war das Team ein unangenehmer Gegner. Leider blieb trotz allen Einsatzes am Ende nur ein Abstiegsplatz und so geht es in der nächsten Saison zurück in die Bezirksliga.
„Als Aufsteiger mit so einer jungen und teils auf diesem Niveau völlig unerfahrenen Mannschaft abzusteigen, ist keine Schande. Zudem waren wir körperlich eher klein und schwächer aufgestellt. Wir haben uns aber vor allem in der Hinrunde in vielen Spielen einfach nicht so gezeigt, wie es uns trotz allem möglich gewesen wäre. Das hatten wir anders erwartet und wir sind dementsprechend auch alles andere als zufrieden. Jeder einzelne von uns wird sich fragen müssen, was er verbessern kann, damit wir nächstes Jahr wieder oben angreifen können“ zeigt sich Coach Bastian Krüger nach der Saison ein wenig ernüchtert.

Die zweite Mannschaft ging in der Kreisliga Dortmund an den Start. Dabei konnte sie zwar deutlich mehr Spiele gewinnen als die erste Mannschaft, trotzdem bleib das erklärte Ziel Meisterschaft und Aufstieg ein Wunschtraum. Zwei schwache Spiele gegen die junge Mannschaft der Dortmunder TG begruben jede Hoffnung auf den diesjährigen Kreismeister-Titel. Letztendlich reichte es aber immerhin für einen ebenfalls respektablen dritten Platz. Hervorzuheben gilt nach der Saison vor allem die positive Entwicklung der jüngeren Spieler. Lennart Klundt, Jakob Lechtenbörger, Oskar Nixdorf und Justin Lahmer gingen allesamt in ihre erste Saison bei den Senioren und zeigten in beiden Mannschaften für ihr Alter teils beeindruckende Leistungen. Zudem gelang es Patrick Bencak und Sean Rügow sich immer mehr Minuten in der Rotation zu erspielen. Diese Entwicklung ist zum einen auf die gute Jugendarbeit der letzten Jahre zurückzuführen, aber vor allem auch auf viele ältere Teammitglieder, welche die jungen Spieler sehr gut und schnell integriert haben und sie zudem immer wieder ermutigt haben mit Selbstvertrauen in die Spiele zu gehen.
Über den Sommer soll nun unter anderem das Trainerteam vergrößert werden, um die positive Entwicklung der letzten Jahre fortzuführen. In der nächsten Saison wird dann hoffentlich endlich wieder um Titel mitgespielt.

Es spielten:
Jakob Lechtenbörger, Alex Kretzki, Sören Oldach, Alex Zipf, Aymen Mekni, Bastian Oldach, Erik Drees, Haritos Kalfopulos, Holger Göhring, Justin Lahmer, Lennart Klundt, Justin Kohl, Lionel Fortes, Mike Wittenberg, Niklas Millgramm, Nils Schuchart, Oskar Nixdorf, Patrick Bencak, Patrick Kivuvu, Sean Rügow, Daniel Tautz, Tobias Olschewski, Krake, Oncü Albayrak
Hinweise:
Autoren: Christine Elias, Oskar Nixdorf, Jakob Lechtenbörger, Erik Drees, Bastian Krüger, zusammengestellt und ergänzt von Michael Jägermann.
Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

 

 

PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar