Tag des offenen Denkmals am 9. September in Dortmund

| Keine Kommentare

„Entdecken, was uns verbindet”

Am Sonntag, 9. September 2018, um 11 Uhr eröffnet der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau im frisch sanierten Fritz-Henßler-Berufskolleg den diesjährigen Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Motto des Tages: „Entdecken, was uns verbindet“.

Das bundesweite Motto „Entdecken, was uns verbindet“ knüpft an das von der Europäischen Kommission für 2018 ausgerufene Kulturerbejahr an, das mit „Sharing Heritage“ zum Entdecken von Gemeinsamkeiten im europäischen Kulturraum aufruft.

Zum 25. Mal beteiligt sich Dortmund in diesem Jahr an der deutschlandweit größten Denkmalveranstaltung, die 1993 erstmals von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz initiiert wurde. Und sie erfreut sich in Dortmund weiterhin großer Beliebtheit: Fast regelmäßig nehmen jeweils mehr als 10 000 Besucher an dem Programm teil.

Veranstaltungen an 48 Standorten in allen Stadtbezirken
Den gesamten Tag über gibt es in allen Dortmunder Stadtbezirken Angebote für die ganze Familie. An 48 Standorten vermitteln die zumeist ehrenamtlich Engagierten „ihr“ Denkmal. Zusätzlich werden an vielen Orten besondere, für den Denkmaltag vorbereitete Führungen angeboten.
Der Eintritt ist überall frei. Einige Veranstalter bitten zur Unterstützung ihres ehrenamtlichen Engagements lediglich um eine Spende.

Drei Angebote im Stadtbezirk Mengede
Im Stadtbezirk Mengede gibt es drei Angebote:

  • Schloss Bodelschwingh
  • Nahverkehrsmuseum Mooskamp
  • Fachwerkwohnhaus am Schlagbaum – Große Riedbruchstraße 1

Schloss Bodelschwingh und das Nahverkehrsmuseum dürften Selbstläufer sein. Auf besonderes Interesse wird daher vermutlich das Fachwerkwohnhaus am Schlagbaum stoßen. Dieses 1773 erbaute Fachwerkhaus ist in den letzten Jahren fachgerecht wieder instand gesetzt worden. Von den früheren Gebäuden ist heute neben dem Wohnhaus noch die ehemalige Schmiede erhalten und ein modernisierter Kiosk.  Die ehemalige Schmiede dient als Werkstatt für Oldtimer und als Fotostudio und  der Kiosk als Redaktionsbüro des Hausherrn. Der produziert dort das Magazin „GARAGE Ink’s KRAFTSTOFF“.

 

Im Kiosk liegt auch eine Karte mit Tourenvorschlägen bereit: „Von Denkmal zu Denkmal im Dortmunder Stadtgebiet“. Die Touren können per Fahrrad, Auto oder Motorrad erkundet werden.

Zusätzliche Informationen
Programmbroschüre erhältlich
Dank der Unterstützung der Sparkasse Dortmund konnte die Denkmalbehörde der Stadt Dortmund wieder eine Programmbroschüre herausgeben. Diese bietet auf etwas mehr als 100 Seiten neben ausführlichen Beschreibungen aller Programmpunkte eine Übersichtskarte plus sechs Artikel von Denkmalexperten.
Die Broschüre ist ab sofort an vielen Stellen im Stadtgebiet kostenlos erhältlich: im Rathaus, in der Tourist-Information in der Kampstraße, in den Bezirksverwaltungsstellen, in den DSW21-KundenCentern, in Bibliotheken, im Stadtarchiv, im Museum für Kunst und Kulturgeschichte sowie bei der Denkmalbehörde im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt am Burgwall. Außerdem steht die Programmbroschüre als Download auf der Internetseite der Denkmalbehörde zur Verfügung, www.denkmalbehoerde.dortmund.de unter „Tag des offenen Denkmals 2018“. Dort werden auch aktuelle Hinweise auf Abweichungen von der Broschüre oder nach Redaktionsschluss bekannt gewordene Aktivitäten veröffentlicht.
Öffel-TagesTicket
Partner des Denkmaltags ist zum dritten Mal das städtische Verkehrsunternehmen DSW21 mit einem sogenannten Öffel-TagesTicket. Damit werden kostenlos alle Dortmunder Haushalte beliefert und können es am 9. September 2018 nutzen. Einzige Voraussetzung: Sie haben ein abgestempeltes Öffel-TagesTicket in der Tasche. Bis zu zwei Erwachsene mit beliebig vielen eigenen Kindern unter 15 Jahren fahren mit dem Öffel-TagesTicket an diesem Tag auf allen Stadtbahn- und Buslinien von DSW21 (für S-Bahnen, RE- und RB-Linien sowie auf dem Stadtgebiet von Lünen oder Schwerte gilt das Ticket nicht.) Die Öffel-TagesTickets werden zusammen mit einem Gewinnspiel am 3., 4. und 5. September verteilt. Wer kein Ticket erhalten hat, kann dies zwischen dem 6. und 8. September an einer der 45 externen DSW21-Vertriebsstellen abholen, solange der Vorrat reicht. Die Tickets sind dann auch in den KundenCentern Petrikirche und Hörde sowie dem Haltepunkt Kampstraße erhältlich.
Touren von Denkmal zu Denkmal können mit dem Fahrtenplaner ganz einfach mit Bus und Bahn geplant werden und zwar auf http://fahrtenplaner.vrr.de/TagdesoffenenDenkmals 

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

Create PDF    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar