Ein Superstart – so könnte es weitergehen

| Keine Kommentare

Alle Mengeder Handballteams melden Erfolge

TVM-Handballchef Alfons Kremerskothen stand die Freude ins Gesicht geschrieben, denn besser hätte es nicht kommen können: Saisonstart der Handballer des TV Mengede und Erfolge auf der ganzen Linie! Sowohl die ersten Mannschaften der Damen und Herren als auch die beiden zweiten Vertretungen gewannen ihre Heimspiele.

Debüt des Damenteams in der Landesliga
Gespannt war man auf das Debüt der 1. Damen nach dem Aufstieg in die Landesliga. Die Damen vom Soester TV gehören immerhin seit einigen Jahren zum Establishment dieser Spielklasse. Schon bald war jedoch klar, dass das Team von Jörg Ocklenburg und Tobias Schlüter den Sommer dazu genutzt hatte, Selbstbewusstsein zu tanken und Automatismen einzuüben. Die Abwehr und allen voran Torfrau Madeleine Wiegand waren ein Bollwerk, an dem sich die Soesterinnen die Zähne ausbissen.

Nach zunächst vorsichtigem Beginn war es Inga Hagestroem auf der rechten Angriffsseite, die mit ihren 3 Treffern den Weg ebnete. 8:2 nach gerade einmal 12 Minuten, das konnte sich sehen lassen. Dieser deutliche Abstand hielt auch bis zur Halbzeit (14:7) an. Das Gästeteam wechselte zur Pause die Torfrau und hatte mit dieser Maßnahme zunächst Erfolg. Es reichte jedoch nur zur zwischenzeitlichen Ergebnis-Aufhübschung, die deutliche Mengeder Führung war nie in Gefahr. Zu dominant war das variantenreiche Aufbauspiel, gespickt mit eingeübten Spielzügen, bei denen jede TVM-Akteurin zu Torerfolgen kam.

Als kluge Regisseurin bewies Annika Piehl, dass sie immer einen Passweg fand, um eine ihrer Mitspielerinnen oder sich selbst in Wurfposition zu bringen. Einziges Manko war einmal mehr bei allen Akteurinnen die mangelhafte Siebenmeter-Ausbeute. Achtmal (!) scheiterten die Mengederinnen mehr an sich selbst als an der gegnerischen Torhüterin.

Trainer Ocklenburg bleibt nach dem 22:16-Sieg jedoch auf dem Teppich. Die beiden gewonnen Punkte bucht er auf der Habenseite, um sich dem erklärten Saisonziel “ Klassenerhalt“ anzunähern. Doch nur keine falsche Bescheidenheit, denn mit der zum Saisonstart gezeigten Leistung werden die TVM-Damen noch einigen anderen Konkurrentinnen die Suppe versalzen können.

Der TV Mengede spielte mit: Wibke Stodolka, Madeleine Wiegand, Sina Untenberger(1), Nina Deimen(4/3), Anika Piehl(3), Zoe Philina Sulcek(1), Aysen Ugur(2/1), Rieke Danielsen(1), Inga Hagestroem(3), Paula Lechtenbörger(1), Johanna Spratte(1), Leonie Schulenburg(3), Alina Boenigk(2/1).
(Bild 4)

Der Torwart ist auch beim Spiel der Herren die halbe Miete
Die 1. Mannschaft der Herren ging mit gemischten Gefühlen in ihr erstes Meisterschaftsspiel. Mit dem schwerwiegendem Verzicht auf die beiden verletzten Stammspieler Moritz Schenk und Dominik Kaufmann, dazu noch nach dem erfolgten Trainerwechsel, erwartet man eine schwere Saison. Auch der Gegner, das Team von Borussia Höchsten II, bekannt für ruppigen Krafthandball, war keinesfalls als Aufbaugegner anzusehen.

Die Herren-Erste
Hintere Reihe (von links): Markus Schlüter, Moritz Schenk, Felix Delvos, Jan-Hendrik Jägermann, Philip Timm, Dominik Kaufmann, Tobias Schlüter, Philipp Kremerskothen
vordere Reihe: Stefan Dietrichkeit, Marvin Folgmann, Patrick Riesenberg, Niklas Schumann, Klaus Timm, Dominik van Kolken, Steffen Timm, Niklas Wagener

 

Aber wie bei den Damen war es bei den Handball-Herren der Torwart, der seinen Vorderleuten Sicherheit verschaffte. Dominik van Kolken war in seinem Gehäuse fast unüberwindlich. Nur 5 Mal musste er bis zum Seitenwechsel gegen die ungestüm anrennenden Höchstener hinter sich greifen. Die 10:5-Führungzur Pause war selbst von den größten Optimisten nicht erwartet worden.

TVM-Urgestein Philipp Kremerskothen, der sich nach erfolgloser Suche nach einem Nachfolger für den bisherigen Übungsleiter Andreas Kuno bereit erklärt hatte, als Spielertrainer die Mannschaft zu übernehmen, beeindruckte neben seiner taktischen Vorgaben auch als Spielgestalter. Seine beste Szene hatte er kurz vor dem Seitenwechsel, wo er mit einer Finte die gesamte Höchstener Abwehr ins Leere laufen ließ.
Auch im zweiten Spielabschnitt gingen die Mengeder konzentriert ans Werk. Hier waren es vor allem Niklas Wagener, Niklas Schumann, Philip Timm und der wieder zum Team gestoßene Stefan Dietrichkeit, die bei ihren Torwürfen bewiesen, dass beim Handball ein gutes Auge ebenso wichtig ist wie dicke Muskelpakete. TVM-Neuling Patrick Riesenberg hatte auch Grund zum Jubeln, denn mit der Schlusssekunde netzte er zum ersten Mal für seine Mitspieler ein. Mit diesem Tor zum 27:17 waren es schließlich sogar 10 Tore, mit denen die Mengeder ihre Gegner aus dem Dortmunder Süden deklassieren konnten.
Sie spielten mit: Dominik van Kolken, Felix Delvos, Patrick Riesenberg(1), Marvin Folgmann, Tobias Schlüter(2), Niklas Wagener(8/2), Philipp Kremerskothen(4), Jan-Hendrik Jägermann, Niklas Schumann(4), Philip Timm(3), Stefan Dietrichkeit(5/1), Andreas Kuno.
Mit dem 24:17-Erfolg der zweiten Herrenmannschaft gegen den TV Asseln 2 und einem deutlichen 29:17-Sieg des zweiten Mengeder Damenteams gegen den TuS Westfalia Hombruch war ein perfekter Saisonstart in trockenen Tüchern.
Am nächsten Wochenende stehen ausschließlich Auswärtsspiele auf dem Programm:

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar