Neue Objekte für das Außengelände des Dortmunder U

| Keine Kommentare

Leuchtskulpturen und Installationen verschaffen dem Eingangsbereich besondere Aufmerksamkeit

Das Dortmunder U kann bisher als Markenzeichen auf die auch aus großer Entfernung sichtbaren  „Fliegenden Bilder“ an der Dachkrone des Gebäudes verweisen. Nun gibt es auch auf dem Boden rund um das U Kunst zu sehen: Leuchtskulpturen des Frankfurter Bildhauer-Duos Winter/Hoerbelt und Installationen des Street Art-Künstlers Felipe Pantone an den Lüftungsschächten des U.  „Mit den Arbeiten dieser namhaften und international agierenden Künstler stärken wir die Strahlkraft des Dortmunder U“, sagt Edwin Jacobs, Direktor des Dortmunder U.

„Dortmunder Rosen“ von Winter/Hoerbelt
Direkt vor dem Eingang zum Dortmunder U sind leuchtend rote „Dortmunder Rosen“ plaziert: Die Licht- und Rauminstallation von Winter/Hoerbelt besteht aus fünf Leuchtobjekten auf meterhohen Metallsockeln, an deren Außenhaut viele einander überlappende rote PKW-Rückleuchten bzw. Bremslichtabdeckungen befestigt sind.

  
Das Duo Winter/Hoerbelt ist Besucherinnen und Besuchern des Dortmunder U schon durch seine Skulptur „Quintenzirkel“ vertraut, die lange Zeit im Eingangsbereich des Dortmunder U zu sehen war und heute zur Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U gehört. Sie besteht aus einer kreisförmigen, von innen beleuchteten Sitzbank, aus der Töne aus dem Quintenzirkel erklingen, wenn sich ein Besucher auf bestimmte Stellen der Bank setzt. Je nach Konstellation und Sitzposition der Besucher können polyphone Klänge und Tonkombinationen entstehen.

Felipe Pantone
Die Arbeit des international bekannten argentinisch-spanischen Street Art-Künstlers Felipe Pantone

  
bezieht sich direkt auf die aktuelle Ausstellung „Pink Floyd: Their Mortal Remains“ im Dortmunder U. Pantone verschaffte den zuvor grauen Lüftungsschächten rund ums Dortmunder U ein neues Design, wobei er sich vom Cover des weltberühmten Pink Floyd-Albums „The Dark Side of the Moon“ mit seinen Spektralfarben inspirieren ließ. Zum Projekt gehört außerdem die Gestaltung des großen Fahrstuhls im Dortmunder U: Wer im Aufzug nach oben schaut, blickt dort nun in einen leuchtend-bunten Spektralfarben-Himmel.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken! Fotos: „Dortmunder Rosen“ (Fotos: Winter/Hoerbelt); Lüftungsschächte (Fotos: Dennis Treu)

 

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar