Stiftung help and hope schreibt Förderpreis über 10.000 Euro aus

| Keine Kommentare

 Thema „Cybermobbing“ 

Erinnerungsfoto im Anschluß an die symbolische Scheckübergabe: Thomas Schieferstein 2.v.r.(Profiliis Stiftung); Christin Triebkorn 3.v.r. ;Alwin Buddenkotte links – zusammen mit ehrenamtlichen Peers von [U25]- Dortmund.                 Im Anschluß an die symbolische Scheckübergabe

Bereits zum siebten Mal schreibt die Stiftung help and hope einen Förderpreis aus. In diesem Jahr vergibt die Stiftung den Förderpreis an eine gemeinnützige Organisation, die sich der Aufklärung und Prävention von Cybermobbing bei Kindern und Jugendlichen sowie der Betreuung und Begleitung von Opfern annimmt.

Dem Gedächtnis des Internets sind keine Grenzen gesetzt. Es ist von Anonymität geprägt und bietet Unmengen an Möglichkeiten. Auch wenn das Internet keine Stimme hat, wird Cybermobbing immer lauter“, so Katharina Breiter, verantwortlich für Projektförderungen der Stiftung help and hope. Eine fachkundige Jury wird den Förderpreisträger ermitteln.

Unter Cybermobbing versteht man offenen und subtilen Gewalteinfluss gegen eine gezielt ausgesuchte Person, über einen längeren Zeitraum hinweg. Das Ziel ist immer soziale Ausgrenzung. Nach vorliegenden Umfragen waren 36 % der Jugendlichen in Deutschland schon einmal Opfer von Cybermobbing. 22 % wurden online beleidigt und bedroht. 15 % erlebten eine üble Nachrede. 11 % litten unter Fake-Accounts und Identitätsmissbrauch.

„Wir freuen uns besonders, dass wir bereits zwei Experten auf dem Gebiet Cybermobbing für unsere Jury gewinnen konnten: Lukas Pohland ist mit 13 Jahren bereits Experte zum Thema Cybermobbing. Der 13-jährige war selbst Opfer von Beschimpfungen und Bedrohungen im Netz und gründete eine Hilfe-Hotline, um Anderen Tipps zu geben und Hilfestellung zu leisten. Catarina Katzer ist Sozialpsychologin und befasst sich seit 15 Jahren mit dem Thema“, so Breiter.

Der Förderpreis wird seit 2012 an gemeinnützige Organisationen vergeben, die sich in besonderem Maße für die Belange benachteiligter Kinder und Jugendlicher einsetzen.

Ab sofort bis zum 16. Juni können sich gemeinnützige Organisationen bei der Stiftung bewerben.

Weiterführende Informationen sowie das Bewerbungsformular sind zu finden unter: www.helpandhope-stiftung.com

Fotos: Stiftung help and hope
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar