Philippinen – Ein Land aus einer anderen Welt (2)

| Keine Kommentare

Lächeln ausdrücklich erlaubt

Vorbemerkungen

Der Autor dieses Beitrags bereist seit 1998 die Philippinen und ist seit 16 Jahren mit seiner philippinischstämmigen Frau Precila, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hat, verheiratet.

Einen Bericht über die Philippinen zu schreiben ist kein leichtes Unterfangen, denn selbst ein mit größter Sorgfalt verfasster Artikel kann im Ergebnis nur Stückwerk sein. Heute möchte ich deshalb nur zu Land und Leuten dieses südostasiatischen Landes einige Informationen geben.

Die Menschen können in drei große Gruppierungen unterteilt werden:

  • Christen, die durch die spanische Kolonialherrschaft geprägt wurden. Sie bilden mehr als 90 % der philippinischen Bevölkerung.
  • Muslime, die erst in der US-amerikanischen Kolonialzeit unterworfen wurden (ab dem Jahr 1899). Etwa 5 % der philippinischen Bevölkerung gehören dazu.
  • Stämme, die kaum vom Islam und den Spaniern beeinflusst wurden.

Abseits von diesen statistischen Daten könnten sich Filipinos Ausländern gegenüber skeptisch und distanziert verhalten. Fremde Herrscher haben sich schließlich in in ihrem Land nicht mit Ruhm bekleckert. Trotzdem ist fast jeder Ausländer ohne Vorbehalt herzlich willkommen. Die natürliche Offenheit der Filipinos überrascht so machen Neuankömmling. Viele Ausländer können da einiges lernen. Wer übertriebene Zurückhaltung übt, arrogant ist oder eine kulturelle oder finanziell Überlegenheit bewusst ausspielt, wird nie ein Freund der Filipinos werden.

Über 7000 Inseln prägen das Land

Auch wenn Transfers mit Bus, Schiff oder Flugzeug häufig mit einem größerem Zeitaufwand verbunden sind, können z.B. in einem 3-wöchigen Urlaub viele Sehenswürdigkeiten erkundet werden (es folgt nur ein kleiner Auszug). Auf Luzon befinden sich die berühmten Reisterrassen von Banaue und Batad sowie die Vulkane Pinatubo, Taal und Mayon (den viele als den schönsten Vulkan der Welt ansehen, da er sich als nahezu perfekter Kegel aus einer flachen Ebene erhebt). Etwa zwei Stunden von Manila entfernt in der Provinz Laguna liegen die berühmten Pagsanjan-Wasserfälle. Unesco-Weltkulturerbe ist die historische spanische Altstadt von Vigan. Bemerkenswert sind ebenso die vielen Strände, die die Küsten der Philippinen bieten.

Vom letzten Philippinen-Besuch habe ich diese Fotos mitgebracht:

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.