Sammel-Abstellanlage für Fahrräder am Mengeder Bahnhof

| Keine Kommentare

Sind die Nutzungsgebühren zu hoch?

Was lange währt, wird endlich gut – das traf bisher auf die Abstellanlage für Fahrräder am Mengeder  Bahnhof zu. Bereits am 22.12.18 hieß es erwartungsvoll: Überdachte Abstellanlage am Mengeder Bahnhof kurz vor der Fertigstellung. Gleichwohl hat es dann doch noch gut sechs Monate gedauert hat, bis die Anlage in Betrieb genommen werden konnte.

Die Verzögerungen hatten  offenbar mit unerwarteten bautechnischen Problemen zu tun, die aber abgestellt werden konnten, so daß OB Ulrich Sierau am 3. Juni nach Mengede kam, um die Anlage seiner Bestimmung zu übergeben. (MENGEDE: InTakt! berichtete hierüber)

Die Abstellanlagen haben jeweils ein elektronisches Schließsystem. Der Zugang zu den Stellplätzen ist entweder über eine systemeigene Zugangskarte (System-Chipkarte), über die elektronischen Zeitkarten der VRR-Verkehrsunternehmen (VU-Chipkarte) oder über das Smartphone (z. B. PIN-Code) möglich.

Aufnahmen vom 12.6.19 um 12.15 Uhr

 

Es werden sowohl Dauermieter (Woche, Monat, Jahr) als auch Spontannutzer  (Tagesnutzung) bedient, die Aufteilung dieser Angebote erfolgt durch den Betreiber flexibel gemäß der Nachfrage vor Ort. Die Kosten für die Nutzung der Radabstellanlagen liegen bei 1,00 € pro Tag, 5,00 € pro Woche, 10,00 € pro Monat und 70,00 € pro Jahr.
Den Betrieb der Sammelabstellanlagen in Dortmund übernimmt die DSW21 im Rahmen eines mit der Stadt Dortmund abgeschlossenen Betreibervertrages. Die Funktion und die Bedienung der Anlagen werden auf der Internetseite www.dein-radschloss.de ausführlich erklärt.

Wer jetzt gemeint hatte, es werde ein Ansturm auf die Anlage erfolgen, sah sich getäuscht. Eine erste zufällige Probe am 12.6.19  um 12.15 Uhr war ernüchternd. Die frei verfügbaren Abstell-Plätze für Fahrräder waren fast vollständig, in der Abstellanlage  waren lediglich drei Plätze belegt. Das war offenbar kein Zufall, denn heute am 8.7. kurz nach 11.00 Uhr ergab sich mit ebenfalls drei abgestellten Fahrrädern in der Anlage bei vollbesetztem  Abstellplatz kein wesentlich anderes Bild.

Aufnahmen vom 8.7.19 um 11.10 Uhr

 

Woran mag es liegen? Experten haben die Erfahrung gemacht, das jedes neue Angebot eine gewisse Zeit benötigt, um angenommen zu werden. Wahrscheinlicher ist in diesem Fall, dass die Jahreskarte mit 70 Euro als erheblich zu teuer angesehen wird.

Wir sind gespannt, ob die DSW21 es hinbekommt, einen Preis anzubieten, der von  den Nutzern akzeptiert wird. Siebzig Euro im Jahr oder 10 Euro im Monat werden auch künftig wohl die wenigsten Radler zahlen wollen.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar