Café Hand in Hand besuchte Haus Dellwig

| Keine Kommentare

Museumsbesichtigung beim Heimatverein Lütgendortmund

Das monatliche Café Hand in Hand traf sich im August nicht im Kath. Gemeindehaus Nette, sondern machte sich mit dem Bus auf den Weg nach Lütgendortmund. Ziel der 12 Teilnehmenden war der dortige Heimatverein mit dem Museum im Haus Dellwig. Vieles gab es dort in den Bereichen Wohnen, Arbeitswelt und Landwirtschaft aus früherer Zeit zu bestaunen:

Unter der Begleitung von Pfarrerin Renate Jäckel (Ev. Noah Gemeinde) und Thomas Brandt (Seniorenbüro Mengede) hatten die Besucherinnen einen erlebnisreichen Nachmittag.

Die alte Wohnküche, zentraler Ort in vielen Familien oder die sogenannte gute Stube. Zahlreiche Exponate aus den Bereichen Bergbau und Handwerk ließen bei den Teilnehmerinnen des Cafés Hand in Hand so manches Aha–Erlebnis aus Kindheitstagen und „weißt du noch?“ Reaktionen aufkommen.

Liebevoll von den Mitgliedern des Heimatvereins eingerichtet mit zahlreichen, gespendeten Mobiliar und Altersgegenständen aus früheren Tagen, ist dieses Museum jedem zu empfehlen, der einen Besuch in die Vergangenheit und Lebensweise der Menschen in unserer Region plant.

Erinnerungen kamen auf, wie hier in der nachgestellten, alten Küche im Heimatmuseum von Haus Dellwig.

Zum Abschluss einer interessanten und kurzweiligen Führung gab es Kaffee und frisch gebackenen Kuchen. Hierbei war ausreichend Zeit für Gespräche untereinander und Fragen an die Mitglieder des Lütgendortmunder Heimatvereins zu deren vielfältigen Aktivitäten im Laufe eines Kalenderjahres.

Viel zu schnell ging der Besuch des geschichtsträchtigen Hauses Dellwig an diesem Nachmittag zu Ende und gegen 16.30 Uhr hieß es für alle: Abfahrt mit dem Bus zurück nach Nette und Mengede.

Text und Fotos: Seniorenbüro
Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar