Was wir in diesen Tagen gelernt haben

| Keine Kommentare

Gedanken zum Jahreswechsel

Ihr Kinderlein kommet…

Grünen Chef – Robert Habeck – hat vor Weihnachten die Bundesregierung aufgefordert, bis zu 4000 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern nach Deutschland zu holen. Auch die EU-Kommission hat Deutschland und andere Staaten aufgefordert, unbegleitete Minderjährige aus den überfüllten griechischen Aufnahmelagern aufzunehmen.
Politiker von Union und FDP wiesen den Vorstoß von Habeck zurück, die SPD zeigte Verständnis für ihn.

Die Bundesregierung hatte dazu Anfang letzter Woche mitgeteilt, dass vorerst keine minderjährigen Flüchtlinge nach Deutschland geholt würden. Tenor: „Wir suchen nach einer europäischen Lösung – Deutschland kann das nicht im Alleingang.“

Mit anderen Worten heißt das: Wir wollen keine minderjährigen Flüchtlinge in Deutschland! Eine europäische Lösung – den Spruch kennen wir schon seit dem Dublin-Abkommen. Denn statt die Leben von Menschen zu retten, statt – was selbstverständlich gewesen wäre – die Mittelmeer- und Grenzstaaten zu entlasten und das Dublin-Abkommen zu modifizieren, um die Flüchtlinge besser in Europa verteilen zu können, zerstreitet man sich über Quoten. 

Und die Gesellschaft schaut zu und singt andächtig Weihnachtslieder. Das alte uns allseits bekannt Lied „Ihr Kinderlein kommet“ hätte eigentlich manchem im Hals steckenbleiben müssen.

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad…

Was für ein schönes Lied, und wir haben es in der Familie oder auch unter uns Kindern häufig gesungen. Beispielsweise war es guter Brauch, nach größeren Familienfeiern gemeinsam zu singen. Als sei es erst gestern gewesen, ist mir die Konfirmation meines Sohnes  in Erinnerung. Zu fortgeschrittener Stunde stimmte die 85jährige Tante Alma den Gesang an. Auf jeden Fall gehörte auch das Lied von der Oma, der ganz modernen Frau zu ihrem Repertoire. Natürlich sangen alle mit – alt und jung – und versuchten dabei neue Geschichten von der Oma zu erfinden und hatten Spaß.

Zwischendurch wurde gedichtet, die Tochter hatte gerade eine Schallplatte von ihrem Patenonkel geschenkt bekommen – Kinderlieder und Kindergedichte unter dem Titel: „Warum ist die Banane krumm?“ Eines davon hatte sie sich sofort merken können und trug es in der Gesellschaft vor – noch heute ist es eines ihrer Lieblingsgedichte:

Oma und Opa
sitzen auf dem Sofa.

Oma lässt ein’ fliegen,
Opa will ihn kriegen.

Opa pisst ins Ofenloch,
Oma denkt der Kaffee kocht.

Das Lied von der modernen Oma, die im Hühnerstall Motorrad fährt, ist kürzlich auch Gegenstand einer Satire im WDR gewesen. Diese Sendung ist massiv kritisiert worden – lawinenartig;  warum weiß keiner so genau. Der Sender hält der Kritik nicht stand, der Intendant entschuldigt sich in einer Sondersendung, das Lied wird aus der Mediathek gelöscht. Rechtsextreme, die sich vor dem WDR versammeln und „deutscher Opa über alles“ grölen.  

Wo sind wir gelandet? Es kann im neuen Jahr eigentlich nur besser werden. Drum rauf auf’ Omas Motorrad, damit sich wenigstens etwas bewegt.

In diesem Sinne zum Jahreswechsel ein herzliches Glück Auf!

 

 

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar