Betreutes Denken – Eine Kolumne von Peter Grohmann

| Keine Kommentare

Betreutes Denken

Von Peter Grohmann

KONTEXT:Wochenzeitung vom 

Wisse: In Dresden wurde nicht nur Pegida erfunden, sondern auch der Büstenhalter, das Mundwasser gegen schlechten Geschmack, der Stollen (gültig auch ohne Christ) und die ersten Fake News der Welt (zu den Bombennächten vor 75 Jahren zur Zahl der Täter und Opfer). Erinnert euch: Lange vor Pegida gab es Demonstrationen in Dresden, weil sich die Menschen – Vivat, hoch die freie Republik! – an Friedrich Hecker, Rosa Luxemburg und den Stuttgarter Georg Herwegh erinnerten, vielleicht sogar an die Verfassung der DDR: “Mann der Arbeit, aufgewacht! Und erkenne Deine Macht. Alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will!” Viele verwechselten manches und forderten auch freie Fahrt und freie Bürger.

Inzwischen haben ja wir Menschen hüben wie drüben einiges vergessen. Allenfalls bei Tschernobyl und feinem Essen (18.1., Berlin) geht’s richtig ab. Richtig meint: Mehr als 50 000. Stattdessen staunt man über die Massen in den USA, die Donald Trump Beine machen wollen, über die Katalanen, über die im Maghreb, über die Französinnen und Franzosens: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall der dicken Streikkassen gibt’s da momentan nicht, aber die Straßen Frankreichs sind heißgelaufen.

Was der olle Herwegh mit “erkenne deine Macht” wohl meinte? Unsere Macht als Konsumentinnen, als Verbraucher, Kunden, unsere Macht über Banken und Versicherungen, über Gekauftes oder Nichtgekauftes, über Kreuzfahrten, Medien und die Straße. Das Jahr ist frisch. Wechsle morgen die Bank und die Anbieter, gehe auf Bahnhof und Kontext.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.Die KONTEXT:Wochenzeitung ist eine Internet-Zeitung aus Stuttgart, die seit mehr als 7 Jahren wöchentlich mittwochs ins Netz gestellt wird. Zusätzlich liegt sie als Printausgabe der Wochenendausgabe der taz bei. Wir danken der Redaktion und Peter Grohmann für die Zustimmung zum Abdruck der Kolumne. Näheres unter:
https://www.kontextwochenzeitung.de/kolumne/459/betreutes-denken-6450.html

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar