Repair Café Nette startet ins neue Jahr 2020

| Keine Kommentare

Auch Elektrotechniker und Feinmechaniker, z.B. Uhrmacher*innen sind zukünftig willkommen.

In der Hoffnung auf weiterhin viele Reparaturanfragen jeglicher Art startet das Repair Café Nette 2020 im Kath. Gemeindehaus St. Josef, Friedrich- Naumann-Str. 9  am Freitag, 31. Januar in der Zeit von 15.00 -18.00 Uhr.

 „Anmeldungen werden in der ersten Stunde von 15.00-16.00 Uhr im Eingangsbereich des Repair Cafés entgegengenommen. Abhängig hiervon sind Art und Umfang der Reparaturanfrage des jeweiligen Gerätes und die Anzahl der hierfür anwesenden Mitarbeiter*innen“, so Thomas Brandt vom Seniorenbüro Mengede.

Das Repair Café ist weiterhin kostenfrei, die einzige Währung mit der die Besucherinnen für eine Reparatur ihres defekten Gerätes zahlen müssen ist ZEIT.

Über eine kleine Spende für gelungene Reparaturen freut sich das Spendenschwein. Von diesen Spenden werden Ersatzteile oder Spezialwerkzeuge angeschafft, um auch zukünftig erfolgreich möglichst viele Geräte reparieren zu können

Die Termine des Repair Cafés Nette für das erste Halbjahr 2020 sind jeweils freitags von 15.00-18.00 Uhr am:

31. Januar, 
28. Februar, 
17. April und 
05. Juni

Neue Reparateure sind herzlich willkommen

Auch für 2020 wünschen sich die Mitarbeitenden, dass weitere aktive Mitarbeiter*innen den Weg ins Repair Café Nette finden. Insbesondere Elektrotechniker und Feinmechaniker, z.B. Uhrmacher*innen, sind bei den großen Reparaturnachfragen für Elektrogeräte, Geräte im Unterhaltungsbereich, Uhren und Nähmaschinen sehr gefragt.

Neue Gesichter erwartet ein nettes und aufgeschlossenes Team, dass sich circa alle 6 Wochen jeweils im Kath. Gemeindehaus in der Friedrich- Naumann-Str. 9 ab 14.00 Uhr zur Vorbereitung trifft.  

Für nähere Informationen zur ehrenamtlichen Mitarbeit stehen das Seniorenbüro Mengede unter Tel. 50 280 90, Pfarrerin Renate Jäckel, Tel. 632396 und Claudia Schroth, Aktionsraumbeauftragte der Stadt Dortmund für den Stadtteil Nette, Tel. 50 280 30 gerne zur Verfügung.

Text und Foto: Seniorenbüro
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar