Volksbank Dortmund-Nordwest hat Spendenmittel in Höhe von rd. 25.000 Euro vergeben

| Keine Kommentare

Spendengelder stammen aus dem VR-Förderprogramm 

Auf großes Interesse ist wieder die Vergabe der Spendengelder aus dem VR- Förderprogramm gestoßen: Bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist am 08. Mai 2020 sind über 40 Anträge bei der Volksbank Dortmund-Nordwest eingegangen. Im Rahmen des VR-Förderprogrammes 1/2020 wurden rund 25.000 € an gemeinnützige Vereine und Institutionen in der Region vergeben.

Wegen der aktuell noch geltenden Corona-Beschränkungen konnte  die für den 19.5. geplante Entscheidungssitzung des Mitgliederbeirates nicht stattfinden. Da eine Verschiebung der Entscheidung vermutlich nicht im Sinne der Antragsteller gewesen wäre, wurde dem Beirat eine Aufteilung der je Stadtbezirk zur Verfügung stehenden Mittel durch die Anzahl der jeweiligen Antragsteller vorgeschlagen. Dem Vorschlag ist der Beirat weitgehend gefolgt. Daraus ergibt sich für Mengede eine Fördersumme von 750 € pro Projekt wobei maximal die beantragte Summe ausgezahlt wird. Für den Bereich Huckarde konnten 800 € vergeben werden und für Lütgendortmund zwischen 500 und 600 €. 

Details können den beigefügten Übersichten entnommen werden.

Da eine Übergabe der symbolischen Spendenschecks an die geförderten Vereine und Institutionen diesmal leider nicht möglich ist, haben die TeilhaBÄRen der Volksbank die Schecks in Empfang genommen, bevor die per Post versandt werden. 

Die unterschiedliche Höhe der Förderungen in Mengede, Huckarde und Lütgendortmund resultiert aus dem jeweiligen Gewinnsparbestand der Stadtbezirke und natürlich der Anzahl der sich bewerbenden Vereine. Da die Mittel aus einem Spendentopf generiert werden, der über das Gewinnsparen gefüllt wird,  können die Kunden der Volksbank Dortmund-Nordwest aktiv dazu beitragen, dass dem Beirat zur Vergabe bei kommenden Förderprogrammen mehr Spendenmittel für die einzelnen Stadtbezirke zur Verfügung stehen. Nach dem Motto „Gewinnen, Sparen, Helfen“ fließen pro Los 0,25 € in die Förderung vor Ort.

Quelle und Foto: Volksbank DO-NW
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar