Nichts so wie es scheint – wie die Niederländer die bestandene Abiturprüfung bekannt geben

| Keine Kommentare

Und was es mit dem Rucksack an der Fahnenstange auf sich hat

Der Rucksack in Kombination mit der niederländischen Flagge am Giebel des ehemaligen Westfalenhofs ließ viele Passanten rätseln. Foto (c) Textoris

Wer in diesen Tage zu Fuß oder mit dem Auto auf der Mengeder Straße unterwegs war, wird bei der Hausnummer 686, dem ehemaligen Westfalenhof von Bodo Kaffsack, verwundert in die Höhe geschaut haben. Dort hängt, bzw. flattert je nach Wetterlage die niederländische Trikolore in rot, weiß-blau und daneben hängt ein stattlicher Rucksack. Mancher wird sich gefragt haben, ob der  jetzige Eigentümer Peter Hemels, der bekanntlich aus unserem Nachbarland stammt, dort eine Herberge für niederländische Wanderer eingerichtet hat. Schließlich liegt sein Anwesen ja direkt am Ruhrgebietswanderweg Emscherparkweg, der auch von Holländern begangen wird. 

Gemutmaßt wurde auch, ob der Rucksack neben der holländischen Flagge als Signal vielleicht prall gefüllt mit Hanf sei. Wobei einem unwillkürlich das alte Lied von Peter Alexander einfiel: „Die süßesten Früchte fressen nur die große Tiere.“ Denn ein freier Zugriff auf den kostbaren Inhalt wäre für einen Normalbürger ja nur mit einer Leiter möglich. Das Geheimnis lüften konnte nur Peter Hemels persönlich. Sein Sohn Lasse hatte in der vergangenen Woche das Abitur an der Gesamtschule in Waltrop bestanden. Wer in den Niederlanden das Abitur geschafft hat, der hängt seinen Rucksack an die Fahnenstange. Die hat ja ohnehin fast jeder Haushalt, weil man bei Geburtstagen von Mitgliedern der Königlichen Familie i.d.R. immer öffentlich Flagge zeigt. 

Ein noch unerforschtes Phänomen

Warum das so ist, weiß niemand genau zu sagen. Tijs van Ruiten, der Direktor des Nationalen Unterrichtsmuseums in Rotterdam, erkennt hier ein noch unerforschtes Phänomen. 
Seiner Ansicht nach wird sich das Ritual so schnell nicht verändern, denn der Rucksack ist vor allem Symbol des Gymnasiums. “Man sollte ja nicht glauben, dass dort demnächst ein Laptop baumelt”, sagt van Ruiten. Die lederne Schultasche gibt es seit 1900, seit den siebziger Jahren ist der Schulrucksack in. Wenn dieser Brauch sich nach Peter Hemels Vorbild auch in Mengede etabliert, werden vielleicht zukünftig im Sommer Rucksäcke neben der schwarz-rot-goldenen Fahne die Giebel unserer Häuser schmücken.

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.