Kurznachrichten aus der Steinwache

| Keine Kommentare

 „Dora war nicht im Widerstand“ – noch zwei Wochen in der Steinwache zu sehen

Sophia Firgau; Foto: Katrin Pinetzki

Dora, 45 Jahre alt, dreifache Mutter und alleinige Versorgerin: Sie war eine von Millionen „durchschnittlichen Deutschen“ der Nachkriegszeit. Zwei Absolventen der Fachhochschule Dortmund haben sie zum Sprechen gebracht: Jan und Sophia Firgau haben sich für ihre Abschlussarbeit im Studiengang „Szenografie und Kommunikation“ an der FH Dortmund am Beispiel ihrer Urgroßmutter Dora mit der Rolle der zahlreichen Mitläuferinnen und Mitläufer und dem Fortbestehen der NS-Ideologie in der Nachkriegszeit beschäftigt.

Dies ist die Vorgeschichte – ermöglicht durch ein auf dem Dachboden entdecktes Tagebuch – für  eine beeindruckende Multimedia-Ausstellung, die noch bis zum 13. August in der ersten Etage der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache  zu sehen und zu hören ist. 

Eine gelungene Ausstellung, die eine ganz private Sicht über das Ende des Nationalsozialismus gibt und Einblicke gewährt in den Graubereich zwischen Tätern und Opfern und Menschen, die versucht haben Widerstand zu leisten.

****************************

Sonntagsführungen in der Steinwache

Die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache bietet am Sonntag, 2. August um 14 Uhr und 16 Uhr zwei Führungen an.
In der Gedenkstätte selbst gibt es eine Einführung in die Geschichte des Hauses sowie in die Dauerausstellung. Anschließend kann die Ausstellung besucht werden.

Um 16 Uhr beginnt im Hof der Steinwache eine öffentliche Führung für zehn Teilnehmende, die an unterschiedliche Orte in der Innenstadt führt und deren NS-Geschichte vorstellt. Themen:i die „Machtergreifung“ in Dortmund, der blutige Terror der Nationalsozialisten 1933, Krieg, Holocaust und Zwangsarbeit.Beide Veranstaltungen dauern etwa 90 Minuten. Vorab müssen sich die Teilnehmenden in Listen eintragen, um ggf. Infektionsketten nachvollziehbar zu machen. Plätze für die Führungen können reserviert werden unter (0231) 50-25002 (dienstags bis sonntags, 10 bis 17 Uhr).

Quelle: Pressestelle der Stadt Dortmund

 

 

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar