Friedhofsspaziergang zum Thema “Tod und Erinnerungskultur”

| Keine Kommentare

Gespräch über sowjetische Kriegsopfer und Zwangsarbeiter
im 
Zweiten Weltkrieg

Der kürzliche Spaziergang über den früher sogenannten Ausländerfriedhof sorgte für lebhafte Gespräche rund um das Thema Tod und Erinnerungskultur – Beate Schwedler vom Verein Forum Dunkelbunt e.V. wurde dabei unterstützt von fachkundigen Gästen: Dmitriy Kostovarov von einem historischen Verein, der sich um russische Kriegsopferdaten kümmert sowie Friedrich Steinweg, der bei einem Dortmunder Bestatter als Sargträger arbeitet.

Wie wichtig die Grabstelle des Großvaters oder Urgroßvaters sein kann, machte Dmitriy Kostovarov deutlich. Offiziell sind auf dem Gelände gegenüber des Dortmunder Hauptfriedhofs 5.095 Sowjets beerdigt – Kriegsopfer und Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg. Allerdings sind die Sowjets nicht einzeln mit Namen erwähnt – was schmerzen kann, wie Kostovarov deutlich macht. Denn im Gegensatz dazu sind die polnischen Opfer oder die serbischen Opfer und auch die beigesetzten Juden alle namentlich erwähnt. Aus  der Sicht von D. Kostovarow wäre es zu überlegen, jedes sowjetische Opfer auch mit einem eigenen Kreuz oder zumindest namentlich zu erwähnen.  Dadurch würde die hohe Zahl der Opfer deutlicher  als bisher und ganz anders sichtbar und erlebbar werden.

Wie immer war auch der Spaziergang über den Ausländerfriedhof keine Fach-Führung, sondern ein Angebot des Vereins, über persönliche Fragen rund um den Tod ins Gespräch zu kommen. Und so ging es auch darum, welche Bedeutung die Wahrnehmung der Kriegsopfer für uns heute noch hat.

Aber auch um ganz praktische Fragen im Hier und Jetzt drehte sich das mitunter sehr lebhafte Gespräch. So ging es beispielsweise darum, was an muslimischen oder jüdischen Bestattungen anders ist als an den hier üblichen. Auch  um die Frage, wie um Totgeburten getrauert werden kann. Es war ein  ausgesprochen spannender und interessanter Nachmittag, wa Thema und in der Umgebungen nicht selbstverständlich ixt.

Quelle und Foto: Forum Dunkelbunt
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.