Musizieren in Corona-Zeiten

Open-Air Probe des Mengeder Bläserchors im Volksgarten

Über das gemeinsame Musizieren in Coronazeiten gibt es inzwischen eine Menge von Untersuchungen und Rikoeinschätzungen. Besonders gefährdet scheinen nach dem Urteil der ExpertInnen die BläserInnen zu sein. Allerdings wird bei allen Untersuchungen – unabhängig von weiteren Empfehlungen –  betont: Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Es geht meist um die Einschätzung des Risikos und um Überlegungen zur Risikoreduktion

So hat der Mengeder Bläserchor denn auch zusammen mit seinem Leiter H.-U. Peuser in den letzten Monaten unterschiedliche Übungsformen ausprobiert, dazu gehörten: Proben jeweils von zu Hause mit audio-visueller Unterstützung, gemeinsame Proben im Mengeder Saalbau, in der Kirche, im Gemeindehaus. Am gestrigen Freitag traf man sich im Mengeder Volksgarten. Das Urteil: Reichlich frische Luft, aber wegen der Abstände und der Akustik noch gewöhnungsbedürftig.
Die abendlichen SpaziergängerInnen werden sich über die unerwarteten konzertanten Klänge gefreut haben. Es wäre vermutlich nicht die schlechteste Idee, im nächsten Sommer  nicht nur eine Probe, sondern ein vollständiges Konzert des Mengeder Bläserchors im Volksgarten anzubieten.

Foto: H.-U. Peuser

   Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.